Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Würzburg

Sakrament: Symbole der gegenwärtigen Liebe Gottes

Der Moraltheologe Peter Schallenberg spürt Ursprung und Bedeutung des katholischen Sakramentenverständnisses nach.
Ehesakrament
Foto: Andreas Lander (dpa-Zentralbild) | Im Sakrament der Ehe kommt die unsichtbare Liebe Gottes zum Ausdruck.

„Was ist ein Sakrament?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich der Moraltheologe Peter Schallenberg im Interview mit der Medienakademie für katholische Apologetik (MAKA). Er erklärt: Sakrament stehe in der katholischen Kirche für „die sichere, unverbrüchliche, ganz gewisse Wirkung der Liebe Gottes“.

Lesen Sie auch:

In der sichtbaren Materie Gottes unsichtbare Liebe

Historisch gesehen kommt der Ausdruck vom heiligen Augustinus: Sacramentum sei ein lateinischer Begriff, so Schallenberg, der ausdrückt, „dass in der sichtbaren Materie Gottes unsichtbare Liebe wirkt“. Sichtbare Materie sei beispielsweise das Taufwasser. Das Unsichtbare sei das, was ein Mensch damit zum Ausdruck bringen will – was man nicht sichtbar nachprüfen kann, evaluieren kann, was man nur glauben kann, hoffen kann, empfangen kann“, so der Moraltheologe. Und nicht zuletzt sei das Unsichtbare die Liebe Gottes, die darin zum Ausdruck komme.

Sieben Sakramente haben sich im Laufe der Kirchengeschichte herausgebildet, so Schallenberg weiter. „Das ist eine stilisierte Zahl, die erinnern soll an die sieben Schöpfungstage, die durch die Sünde des Menschen, durch die Lieblosigkeit des Menschen, durch den Vertrauensbruch des Menschen, zerbrochen waren.“

Alle sieben Sakramente von Christus gestiftet

Der zerbrochene Raum werde aber durch die Offenbarung der Liebe Gottes in Jesus Christus wiederhergestellt. Deshalb lehre die Kirche, dass alle sieben Sakramente von Christus gestiftet worden seien. „Die sieben Sakramente sind reale Symbole der Gegenwart der Liebe Gottes, die uns helfen, in diesem Leben zu liebenden Menschen zu werden“, so Schallenberg.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Jesus Christus Katholische Kirche Kirchengeschichte Medienakademie für katholische Apologetik Moraltheologen Peter Schallenberg Sakramente

Weitere Artikel

Eine Fachtagung an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie beleuchtete das sozialethische Erbe Papst Benedikts XVI.
25.01.2024, 19 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Wanderpredigt und Klosterbau: Der Tagesheilige hat sich im heutigen Italien um die Ausbreitung des Glaubens verdient gemacht.
19.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Die Reform der Kirche ist ein bleibender Auftrag an die gespaltene Christenheit. Spreu und Weizen trennen sich derzeit unter Katholiken.
20.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig
Nachdem die Bischöfe sie als Bundeskuratin der Pfadfinder abgelehnt haben, beschäftigt die DPSG-Vorsitzende die Frage, ob die Institution noch ihre Heimat sein kann. 
19.06.2024, 14 Uhr
Meldung
Selbst aus christlichen Kreisen kommen Warnungen vor der Gebetskonferenz. Doch was genau könnte an Lobpreis, Vorträgen und Gebeten gefährlich sein?
19.06.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller