KIEW

Großerzbischof kritisiert Putin-Versteher

Russland überschwemme die Welt mit Lügen und Propaganda, sagt das Oberhaupt der unierten Katholiken in der Ukraine, Schewtschuk.
Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk
Foto: Yurii Rylchuk /www.imago-images.de | Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk kritisierte in seiner täglichen Videoansprache Putin- Versteher.

Für Russlands militärische Aggression gegen die Ukraine sei kein äußerer Grund verantwortlich, behauptet das Oberhaupt der mit Rom unierten Katholiken des byzantinischen Ritus in der Ukraine, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk. „Russlands Aggression gegen die Ukraine wurde nicht provoziert.“ Wer solches glaube, sei „entweder ein Gefangener der Kreml-Propaganda oder täuscht die Welt absichtlich“, so Schewtschuk.

Lesen Sie auch:

Völkermord

„Wir in der Ukraine wissen sehr gut, warum Russland uns angegriffen hat“, meinte das Oberhaupt der unierten Katholiken in einer seiner täglichen Videoansprachen. Der postsowjetische Revanchismus trete heute im Gewand eines extremen russischen Nationalismus sowie in der Form der Ideologie der „russischen Welt“ auf und nehme Züge des Völkermords an. Die Ukraine sei nur das erste Opfer.

Ursachen in Russland

Der katholische Großerzbischof von Kiew analysiert: „Leider liegen die Ursachen dieses Krieges in Russland selbst. Der russische Aggressor versucht, seine inneren Probleme mit Aggression nach außen zu lösen. Er projiziert seine Krankheiten auf andere und macht die ganze Welt dafür verantwortlich.“ Russland überschwemme die Welt mit Lügen und Propaganda, während es in der Ukraine morde und die Welt bedrohe, sagte Schewtschuk. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die russische Angriffswelle rollt über die Ukraine. In Deutschland empört man sich über die sehr klaren Ansagen des ukrainischen Botschafters und träumt derzeit noch immer weiter von gute ...
28.04.2022, 13  Uhr
Stefan Meetschen
In den deutschen Talkshows wird zu sehr auf die Konfrontation von Emotion mit vermeintlichem Realismus gesetzt, meint der Osteuropa-Experte Andreas Umland im Gespräch.
26.06.2022, 07  Uhr
Sebastian Sasse
Die Person ist die Botschaft: Wie Bilder und Symbolhandlungen beeinflussen, was wir über die russischen und europäischen Kriegs-Akteure denken und fühlen.
25.06.2022, 07  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Swjatoslaw Schewtschuk

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst