Belley

Corona-Virus: Französischer Bischof warnt vor „Epidemie der Angst“

Die derzeitige Massenpanik rund um das Corona-Virus decke ein gestörtes Verhältnis zur Realität des Todes auf und offenbare die Abwesenheit Gottes, meint der französische Bischof Pascal Roland. Kirchenschließungen und Gottesdienstabsagen lehnt er ab.
Corona-Virus: Mann mit Mundschutz in der Kirche
Foto: Alessandro Crinari (KEYSTONE/TI-PRESS) | Es liege ihm daher fern, so Bischof Roland, Kirchen schließen zu lassen, Gottesdienste abzusagen oder auf den Friedensgruß während der heiligen Messe zu verzichten.

Während das katholische Leben in zahlreichen Ländern Europas und weltweit aufgrund des Corona-Virus immer mehr eingeschränkt wird, sorgt der französische Bischof Pascal Roland für eine Gegenstimme: Mehr als die Virus-Epidemie müsse man die „Epidemie der Angst“ fürchten, erklärte der Bischof von Belley-Ars in einem Beitrag, der jüngst auf der Internetseite des ostfranzösischen Bistums erschien. Er weigere sich, der kollektiven Panik nachzugeben und sich den Vorsichtsmaßnahmen der zivilen Einrichtungen zu „unterwerfen“.

Christen zeichnen sich durch Gebet und Hilfe für Kranke und Sterbende aus

Bischof Roland erklärte auch, in diesem Zusammenhang auf spezielle Ratschläge für seine Diözese verzichten zu wollen. Es sei nicht angebracht, Schritte einzuleiten, die über die üblichen elementaren Vorsichtsmaßnahmen hinausgingen, die jeder Kranke ergreife, um andere nicht anzustecken, so der französische Geistliche.

Roland erinnerte zudem daran, dass man in der Vergangenheit bereits weitaus gravierendere Situationen überstanden habe, beispielsweise die der großen Pestepidemien. Damals sei die Gesundheitsversorgung nicht mit der heutigen vergleichbar gewesen und Christen hätten sich durch gemeinsame Gebete ausgezeichnet sowie durch ihre Hilfe für die Kranken und Sterbenden. Schon gar nicht hätten sich die Jünger Jesu von Gott abgewandt.

Verschlossen gegenüber der spirituellen Dimension der menschlichen Existenz

Lesen Sie auch:

Der Bischof von Belley-Ars wies auch darauf hin, dass die derzeitige Massenpanik „unser gestörtes Verhältnis zur Realität des Todes“ aufdecke und die Abwesenheit Gottes offenbare. „Wir wollen nicht zugeben, dass wir sterblich sind und unseren Kompass verlieren, da wir uns der spirituellen Dimension unserer Existenz verschließen“, so Bischof Roland.

In einer Zeit, in der intensiv über Bioethik-Gesetze diskutiert werde, führe die Corona-Epidemie glücklicherweise die Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens vor Augen. Die globale Krise biete aber zugleich einen Vorteil, indem sie daran erinnere, „dass wir unter einem Dach leben, dass wir alle verletzlich und voneinander abhängig sind, und dass es notwendiger ist, zusammenzuarbeiten, als unsere Grenzen zu schließen“.

Es liege ihm daher fern, so Roland, Kirchen schließen zu lassen, Gottesdienste abzusagen oder auf den Friedensgruß während der heiligen Messe zu verzichten. Auch eine bestimmte Form des Kommunionempfangs vorzuschreiben, die als „hygienischer“ gelte, lehne er ab. Eine Kirche sei kein Risikogebiet, sondern ein Ort der Erlösung.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Christen Geistliche und Priester Gott Jesus Christus

Weitere Artikel

Belgiens kleinster Beginenhof erstrahlt wieder in seinem alten Glanz.
26.11.2022, 15 Uhr
Thomas Philipp Reiter
Josef Pieper war ein philosophischer Lehrer der Kirche in der modernen Welt: Eine Betrachtung zum 25. Todestag.
06.11.2022, 21 Uhr
Berthold Wald
Die Welt ist in Bewegung. Die Gesellschaft steht vor neuen Herausforderungen. Was können Christen in dieser Wendezeit zum Guten beitragen? Die Vergangenheit liefert Hinweise.
21.07.2022, 15 Uhr
Barbara Stühlmeyer

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet