Kommentar um "5 vor 12"

Causa McCarrick: Späte Gerechtigkeit

Der frühere Kardinal Theodore McCarrick ist das prominenteste Gesicht des US-Missbrauchsskandals. Nun muss er sich vor einem weltlichen Gericht verantworten.
McCarrick wird der Prozess gemacht
Foto: Andrew Medichini (AP) | McCarrick hatte sich Medienberichten zufolge nie konsequent auf ein Leben in Buße und Zurückgezogenheit eingelassen.

Im Kampf gegen Missbrauchsfälle in Kirchenkreisen bahnt sich in den Vereinigten Staaten ein Durchbruch an. Nach zwanzig schier endlosen Jahren, in denen die Gläubigen mit immer neuen Schreckensmeldungen über Missetaten katholischer Geistlicher konfrontiert wurden, muss sich das prominenteste Gesicht des Skandals vor einem weltlichen Gericht verantworten.

Anhörung Ende August

Lesen Sie auch:

Für den 26. August ist die Anhörung des früheren Kardinals Theodore McCarrick wegen des Vorwurfs der Nötigung und des sexuellen Missbrauchs an einem Minderjährigen im Jahr 1974 vor einem Gericht im Bundesstaat Massachusetts anberaumt. Auch wenn Papst Franziskus den früheren Erzbischof von Washington bereits aus dem Kardinalsstand entlassen und in den Laienstand versetzt hat, hat der Prozess Signalwirkung. Der umtriebige 91-Jährige hatte sich Medienberichten zufolge nie konsequent auf ein Leben in Buße und Zurückgezogenheit eingelassen. Im Unterschied zu einem Diözesanpriester braucht er als Laie auch niemandem mehr Auskunft über seinen Aufenthaltsort zu geben.

Dass der Bundesstaat New York inzwischen die Verjährungsfrist für sexualisierte Gewalttaten aufgehoben hat, könnte nicht nur dem mutmaßlichen Opfer zugute kommen. Auf der Linie dieses Verfahrens dürften sich auch in anderen Fällen Türen öffnen, die Gerechtigkeit widerfahren lassen.

Dass McCarrick vor Gericht erscheint, ist keineswegs wahrscheinlich. Aufgrund seines Alters könnte ein Attest ihm den Unbill eines Medienhypes vom Hals schaffen. Bestenfalls wird der Prozess ein Anstoß zur Gewissenserforschung für einen alten Mann, der bisher keine glaubhaften Zeichen der Reue erkennen lässt, aber seinem ewigen Richter einst Rechenschaft ablegen für sein Leben muss. Noch ist es dafür nicht zu spät.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Aktuelle Studien belegen es: Würde man des sexuellen Missbrauchs wegen den Zölibat abschaffen, käme man vom Regen in die Traufe.
24.07.2022, 15  Uhr
Markus Zimmermann
Nicht dem Zölibat, vielmehr den Klerikalismus macht Jean-Marc Sauvé für den sexuellen Missbrauch verantwortlich.
03.11.2021, 10  Uhr
Meldung
Der neue Chefredakteur der „Tagespost“, Guido Horst, sieht Papst, Vatikan und die Weltkirche vor großen Umbrüchen.
16.07.2021, 14  Uhr
Redaktion
Themen & Autoren
Regina Einig Erzbischöfe Geistliche und Priester Kardinalsstand Kardinäle Missbrauchsaffären Papst Franziskus Sexueller Missbrauch

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller