Erfurt

Bischof Neymeyr und Theologen kritisieren „Eucharistie-Fixierung“

Jetzt sei die Stunde, die Fixierung auf die Eucharistiefeier aufzubrechen und den Wert anderer Gottesdienstformen zu vermitteln, meint der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr.
Bischof Ulrich Neymeyr beklagt im Hinblick auf die Corona-Lockerungen eine "Eucharistie-Fixiertheit"
Foto: Pawel Horosiewicz/Adobe Stock | Seelsorger seien dazu aufgerufen, neben der heiligen Messe auch andere Gottesdienste ersatzweise anzubieten, so der Erfurter Bischof.

Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr beklagt im Hinblick auf die Corona-Lockerungen eine „Eucharistie-Fixiertheit“. In einem Schreiben an die Seelsorgerinnen und Seelsorger im Bistum Erfurt, das der "Tagespost" vorliegt, schreibt Neymeyr: „Jetzt ist die Stunde, die Fixierung auf die Eucharistiefeier aufzubrechen und den Wert anderer Gottesdienstformen zu vermitteln.“ Das sei auch „eine Zukunftsaufgabe für das gottesdienstliche Leben“ im Bistum Erfurt. Seelsorger seien dazu aufgerufen, neben der heiligen Messe auch andere Gottesdienste ersatzweise anzubieten.

Kreative Formen sollen nicht unter den Tisch fallen

Lesen Sie auch:

Damit greift Neymeyer Forderungen aus der theologischen Fakultät der Universität Erfurt auf, einen Verzicht auf Eucharistiefeiern zu erwägen. Der Theologe Dominique-Marcel Kosack forderte in einem Beitrag auf dem Blog der Fakultät, dass Gottesdienstformen zu wählen sind, „die unter den aktuellen Bedingungen das gemeinsame Gotteslob und die Glaubensverkündigung angemessen ermöglichen.“ Etwa Wortgottesdienste, Stundengebete und Andachten könnten gut stattfinden, „ohne dass die notwendigen Kontaktbeschränkungen in diesen Feiern zu dominant wirken würden.“

Der Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann pflichtet dem laut KNA bei. In den vergangenen Wochen seien „viele kreative Formate entwickelt und erprobt worden, die dürfen mit derLockerung des öffentlichen Gottesdienstverbots nicht wieder unter den Tisch fallen“. Die Diskussion darüber, wie solche Alternativen zu stärken seien und Pluralität zu etablieren sei, werde viel zu wenig geführt. Der Drang bei Kirchenverantwortlichen sei sehr stark, „möglichst schnell zur Eucharistie zurückzukehren.“

DT/ska

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Der Liturgiewissenschaftler und Priester Winfried Haunerland sieht in der Taufspende durch Laien die sakramentale Grundgestalt der Kirche in Gefahr.
24.05.2022, 14  Uhr
Meldung
Joseph Ratzinger habe Theologie nie als akademisches Glasperlenspiel betrieben, sondern als Beitrag zu einer glaubwürdigen Verkündigung des Wortes Gottes, so Erzbischof Gänswein.
22.06.2022, 08  Uhr
Vorabmeldung
Zur Gründung der „Seelsorger für das Leben“ unter dem Dach der Aktion „Lebensrecht für Alle“ (ALfA) lud die Bundesvorsitzende der Aktion, Cornelia Kaminski, nach Fulda ein.
25.05.2022, 14  Uhr
Rainer Klawki
Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Chorgebet Diözesen Liturgiewissenschaftler Seelsorgerinnen und Seelsorger

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt