Kommentar um "5 vor 12"

Gremien im Selbstgespräch

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
Leere Kirche
Foto: Franziska Kraufmann (dpa) | Die Umfrageergebnisse zum Synodalen Prozess sind in keiner Weise repräsentativ. Auch der Anteil Jugendlicher Stimmen bleibt unklar.

Man stelle sich vor: Der Papst fragt die Gläubigen auf dem Erdkreis zum Synodalen Prozess nach ihren Vorstellungen und Ideen für die Kirche von morgen, und in Deutschland antwortet fast niemand. Kein noch so knalliger Slogan „Sag's dem Papst“ - geschweige denn das PR-Konzept für den Synodalen Weg in Deutschland hat die übergroße Mehrheit der Kirchgänger davon überzeugt, dass sich die Umfrage lohnen könnte.

Lesen Sie auch:

Marginales Selbstgespräch

Aus dem Bericht der Deutschen Bischofskonferenz zur Weltbischofssynode geht hervor, dass sich die Anzahl der Gläubigen, die sich an der Befragung zur Weltbischofssynode 2023 beteiligt haben, „im untersten einstelligen Prozentbereich“ bewege. Im Klartext: Die Antworten aus Deutschland repräsentieren mitnichten die Kirchgänger, erst recht nicht das Gottesvolk als solches, sondern eine Gruppe zwischen null und einem Prozent der Katholiken in Deutschland.

Ein marginales Selbstgespräch von Gremien, Verbänden, Haupt- und Ehrenamtlichen, wobei eine Frage unbeantwortet bleibt: Wie verteilen sich die Antworten innerhalb der Altersstufen? Der Synodale Prozess will Impulse für die Kirche der Zukunft geben; es läge folglich nahe, in einer Ortskirche wie Deutschland, in der das Gros der Kirchgänger älter als 70 Jahre ist, die Stellungnahmen der jungen Katholiken hervorzuheben.

Junge Leute fehlen

Doch angesichts einer scharf an der Nullgrenze liegenden Beteiligung bleibt gänzlich unklar, wo die Stimmen der Jungen zu verorten sind. In Frankreich und Spanien haben manche Bistümer die Courage gehabt, das Fiasko der Befragung unter jungen Katholiken einzugestehen und die Zahlen offengelegt. Das Ergebnis trifft offenbar auch auf Deutschland zu: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig Synodaler Weg

Weitere Artikel

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig

Kirche

Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung
Die neue Ausgabe ist fertig. Zahlreiche spannende und interessante Berichte, Hintergründe, Reportagen und Kommentare warten auf den Leser.
05.10.2022, 16 Uhr
Vorfreude auf „Marsch fürs Leben“ in Wien nach Lebensschutz-Sieg in den Vereinigten Staaten.
05.10.2022, 13 Uhr
Meldung
Bischof Voderholzer kommentiert im Exklusivinterview mit der „Tagespost“ die aktuellsten Entwicklungen in der deutschen Kirche um den Synodalen Weg.
05.10.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung