Synodaler Weg

Dogmatiker Menke beschreibt die Protestantisierung der Kirche

Wahrheit spielt keine Rolle mehr, meint der Theologe Karl-Heinz Menke. Auf dem Synodalen Weg werde die Kirche protestantisch relativiert. Es gelte nur der Glaubenssinn. 
Zweite Synodalversammlung
Foto: Arne Dedert (dpa) | Die Vertreter des synodalen Weges stehen mit großer Mehrheit für eine neuprotestantische Modernisierung der katholischen Kirche in Deutschland.

In der kommenden Synodalbeilage der Tagespost, "Welt&Kirche", beschreibt der Dogmatiker Karl-Heinz Menke die Protestantisierung der Kirche, die seiner Ansicht nach von den Protagonisten des Synodalen Weges angestrebt werde. Menke unterscheidet dabei mit Ernst Troeltsch zwischen einem Altprotestantismus, der einen absoluten Wahrheitsanspruch kannte und einem von Kant und Lessing bestimmten Neuprotestantismus, der diesen Anspruch nicht vertritt.

Lesen Sie auch:

Luther zu Ende gedacht

Den Widerspruch zwischen Kant und Luther zeigt Menke an verschiedenen Beispielen auf. Darunter auch die Sicht auf die Vernunft, der Kant den Primat zuweist, die Luther hingegen als „Hure“ bezeichnete. In diesen Widersprüchen zeigt der emeritierte Bonner Dogmatiker den Wandel des Protestantismus auf. Es handele sich dabei Menke zufolge um einen zu Ende gedachten Nominalismus Luthers. Diese Gedanken wirken tief in den Synodalen Weg hinein, wie Menke aufzeigt.

Modernisierung ohne Wahrheit

„Die Delegierten des „Synodalen Weges, die im Januar 2021 ihre Erwartungen und Reformvorschläge in einem Sammelband vereint haben“, so Menke in seinem Beitrag für die Beilage, „befürworten mit großer Mehrheit eine ,neuprotestantisch‘ verstandene ,Modernisierung‘ der katholischen Kirche in Deutschland". Anhand dieser These erklärt der Wissenschaftler einzelne Forderungszusammenhänge. Der Anspruch an die Glaubenswahrheiten löse sich damit in einen vollkommenen Relativismus auf, in dem nichts als unveränderlich angesehen werden könne. Es solle nur noch gelten, so Menke, was sich dem Glaubenssinn derzeit erschließt. DT/pwi 

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Beilage Kirche & Welt einen umfassenden Artikel von Karl- Heinz Menke zur Protestantisierung der Kirche

Weitere Artikel
Im Gespräch mit der „Tagespost“ äußert sich der Prager Kardinal Dominik Duka skeptisch zum Synodalen Weg. Hinter die Debatte um den priesterlichen Zölibat setze er ein Fragezeichen.
28.06.2022, 08  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Ernst Troeltsch Immanuel Kant Karl- Heinz Menke Synodaler Weg

Kirche

Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich