Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Katechismuspodcast

Ende gut, alles gut: Vorsehung Gottes

„Das war die Vorsehung!“ Aber was genau ist das eigentlich? Dieser Frage widmet sich Theologin Margarete Strauss in der 55. Folge des Katechismuspodcasts.
Wenn der Mensch von seiner Route abkommt, findet die Vorsehung - wie ein Navi - immer einen neuen Weg zum Ziel: Gott.
Foto: Armin Weigel (dpa) | Wenn der Mensch von seiner Route abkommt, findet die Vorsehung - wie ein Navi - immer einen neuen Weg zum Ziel: Gott.

Schon viele kluge Köpfe haben sich laut Theologin Margarete Strauss mit der Frage beschäftigt, was die Vorsehung Gottes ist. Denn einerseits hat Gott als souveräner Urheber der Schöpfung einen Plan, der alle seine Geschöpfe zu ihm führen – andererseits hat er diesen Geschöpfen persönliche Freiheit zu sein. Die Herausforderung, die Vorsehung zu verstehen, liege also darin, so die Theologin in der 55. Folge des Katechismuspodcasts, Gottes Lenkung der Welt nach seinem Plan für die Schöpfung und den einzelnen Menschen mit dessen eigenen Willen in Einklang zu bringen.

Der Katechismus erklärt, dass die Schöpfung ihre eigene Güte und Vollkommenheit hat. Sie sei aber aus den Händen des Schöpfers nicht ganz fertig hervorgegangen, sondern sei so geschaffen, „dass sie noch auf dem Weg zu einer erst zu erreichenden Vollkommenheit ist, die Gott ihr zugedacht hat“. Diese Fügungen durch Gott, die die Schöpfung hin zur Vollendung führt, nennt man, so Strauss, Vorsehung. Das sei ein Potenzial, das im Idealfall ausgeschöpft werde. Aber das sei nicht immer der Fall.

Lesen Sie auch:

Die Vorsehung als GPS

Als Bild dafür zieht Strauss ein Navigationssystem heran. „Ein Navigationssystem hat fertige Routen, die es vorschlägt und berechnet, sobald man sich in Bewegung setzt. Wenn man eine vorgeschlagene Route verlässt, beginnt das Navi sofort, eine neue Route zu berechenen; ausgehend vom aktuellen Standort. Das heißt: Das Ziel steht von Anfang an fest.“ Es gebe viele Wege zum Ziel, weil der Mensch von Gott die Freiheit hat, seine Route selbst zu wählen. „Gewiss sind es dann nicht immer die direktesten Wege, manchmal sind es eher komplizierte Schleichwege, steinige Wege, die dazu führen, dass die Reifen ziemlich abgenutzt werden. Aber auch diese Wege führen letztendlich zum Ziel“, so Strauss. Der Begriff „Vorsehung“ solle dem Menschen deshalb keine Angst machen. Es solle Gelassenheit und Hoffnung spenden, da der Mensch sich in jeder Situation, auch einer, die auswegslos erscheint, auf Gottes Vorsehung verlassen könne, die am Ende alles zum Guten führe. DT/sdu

Info: Der Katechismus- Podcast der Tagespost

Wer Ohren hat, der höre!

Im „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ erhalten Sie einen umfassenderen Blick auf den katholischen Glauben, denn helle Köpfe erläutern theologische Fragen. Erwarten können Sie substanzielle Antworten in klarer und verständlicher Sprache zu Fragen der kirchlichen Lehre. Der „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ zum Kompendium des Katechismus der katholischen Kirche erscheint viermal pro Woche. Wir hören uns!

Auf unserer Seite finden Sie alle Folgen im Dossier Podcast zum Katechismus.

Sie können den Podcast als RSS- Feed abonnieren. 

Der Podcast ist erreichbar über: 

Apple Podcasts

Spotify

Castbox

Google Podcasts

Radio Public

Stitcher

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Gott Podcast zum Katechismus Schöpfung

Weitere Artikel

Als Geschöpf die Schönheit der Schöpfung Gottes zu erkennen, ist weit mehr als bloße Klima-Ideologie, schreibt unsere "junge Feder".
13.02.2024, 07 Uhr
Manuel Hoppermann

Kirche

Die Genderideologie lösche die Unterschiede zwischen Mann und Frau und damit die Menschheit aus, so Papst Franziskus.
01.03.2024, 16 Uhr
Meldung