Katechismus-Podcast

Altes und Neues Testament erhellen einander

In der 23. Folge des „Katechismus-Podcasts“ der „Tagespost“ spricht Margarete Strauss von der Einheit zwischen Altem und Neuen Testament.
Christus im Reich der Toten mit Adam und Eva
Foto: IMAGO/Art Media/Heritage Images (www.imago-images.de) | Adam, erster Mensch, ist eine "Vorform" von Christus, des ersten Menschen der neuen Schöpfung. Vorformen - Typologien - zeigen die Einheit des göttlichen Plans im Alten und Neuen Bund.

„Wir sagen zur Bibel ‚Wort Gottes‘ wir sagen nicht ‚Worte Gottes‘. Denn das eine Wort Gottes schlägt sich nieder in den vielen Menschenworten. Es ist ein und dasselbe Wort, das gesprochen ist vom Vater in die Welt hinein, es ist Jesus Christus selbst“, erklärt Theologin Margarete Strauss in der 23. Folge des „Katechismus-Podcasts“. Deshalb heiße es in der Nummer 23 des Kompendiums des Katechismus auch: „Die Schrift ist eine einzige, weil es nur ein Wort Gottes, nur einen Heilsplan Gottes und nur eine göttliche Inspiration beider Testamente gibt. Das Alte Testament bereitet das Neue vor, und das Neue vollendet das Alte: Beide erhellen einander.“

Lesen Sie auch:

Christus selbst bildet die Einheit

Jesus Christus selbst sei die Einheit zwischen Altem und Neuem Testament, so Strauss. Für uns Christen sei es sehr wichtig, das Alte Testament – die Schriften der Juden – zu kennen, wenn wir das Neue Testament in seiner Tiefe verstehen wollten. Die Autoren des Neuen Testaments, ganz besonders der Evangelist Matthäus, hätten in diesen jüdischen Schriften gedacht. Es gebe in den neutestamentlichen Schriften nicht nur direkte, sondern auch viele indirekte Zitate aus dem Alten Testament. Diese Anspielungen, aber auch Vieles, was Jesus gesagt oder getan habe, verstehe der Leser nur, wenn er mit dem Alten Testament vertraut sei.

Umgekehrt sei es eine große Bereicherung, das Alte Testament mit dem „österlichen Blick“ zu lesen, also mit dem Wissen um das Kommen Christi. Bereits in den ersten Generationen der Christen habe es eine bestimmte Auslegungsweise des Alten Testaments gegeben: Dass man Vorformen – „Typologien“ – dessen, was Gott in Jesus Christus vollbracht hat, bereits im Alten Testament finde. Typologien seien auch explizit in den Schriften des Neuen Testaments zu finden, beispielsweise wenn Paulus in seinen Briefen Jesus und Adam, den ersten Menschen und den ersten Menschen der neuen Schöpfung, nebeneinanderstelle und sie miteinander betrachte.

Den „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ gibt es jetzt auch bei Apple-Podcasts. DT/sha

Info: Der Katechismus- Podcast der Tagespost

Wer Ohren hat, der höre!

Im „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ erhalten Sie einen umfassenderen Blick auf den katholischen Glauben, denn helle Köpfe erläutern theologische Fragen. Erwarten können Sie substanzielle Antworten in klarer und verständlicher Sprache zu Fragen der kirchlichen Lehre. Der „Katechismus-Podcast“ der „Tagespost“ zum Kompendium des Katechismus der katholischen Kirche erscheint viermal pro Woche. Wir hören uns!

Auf unserer Seite finden Sie alle Folgen im Dossier Podcast zum Katechismus.

Sie können den Podcast als RSS- Feed abonnieren. 

Der Podcast ist erreichbar über: 

Apple Podcasts

Spotify

Castbox

Google Podcasts

Radio Public

Stitcher

 

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Altes Testament Jesus Christus Juden Katechismus Neues Testament Paulus von Tarsus Podcast zum Katechismus

Weitere Artikel

In der 24. Folge des „Katechismus-Podcasts“ der „Tagespost“ geht Margarete Strauss auf die Rolle ein, die die Bibel im Leben der Kirche und der Gläubigen spielt.
01.04.2023, 14 Uhr
Meldung
In der 22. Folge des „Katechismus-Podcasts“ der „Tagespost“ befasst sich Theologin Margarete Strauss mit der Bedeutung des Neuen Testaments, insbesondere der Evangelien.
30.03.2023, 14 Uhr
Meldung
In der 21. Folge des „Katechismus-Podcasts“ der „Tagespost“ geht Theologin und Bloggerin Margarete Strauss auf die Bedeutung des Alten Testamentes ein.
29.03.2023, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Zwei Ratzinger-Preisträger und fundierte Experten beleuchten einen blinden Fleck der modernen Theologie: den Zorn Gottes.
06.06.2023, 08 Uhr
Vorabmeldung
Rom sorgt für erstaunliche Meldungen. Die jüngste betrifft die Versetzung des ehemaligen Papstsekretärs als „Privatmann“ nach Freiburg.
04.06.2023, 11 Uhr
Guido Horst
Die ZdK-Vorsitzende sorgt sich um die Zukunft der deutschen Kirchenreform. Doch „wortbrüchig“ sind nicht die Bischöfe, sondern diejenigen, die ihre Vollmacht nun nicht mehr anerkennen wollen.
02.06.2023, 11 Uhr
Jakob Ranke
Abbé Thomas Diradourian spricht mit der „Tagespost“ über die Zukunft der Gemeinschaft Saint Martin in Deutschland.
02.06.2023, 16 Uhr
Manuel Hoppermann
Oberst Stefan Graichen ist seit 13 Jahren der militärische Leiter der deutschen Delegation bei der internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes.
05.06.2023, 11 Uhr
Oliver Gierens