Heilige

Carlo Acutis ist der erste Selige, der das Internet nutzte

"Digitales Mobbing war ihm ein Gräuel", so Kardinal Vallini in seiner Predigt zur Seligsprechung Carlo Acutis’. Der Legat des Papstes äußerte Bewunderung für den neuen Seligen.
Carlo Acutis wurde in Assisi selig gesprochen
Foto: Maurizio Maule via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Carlo Acutis wurde in Assisi selig gesprochen.

Die Eucharistie ist meine Autobahn in den Himmel“. Den Satz sprach Carlo Acutis (1991-2006) häufig mit aller Selbstverständlichkeit, denn „ich will nicht ins Fegefeuer, ich will direkt in den Himmel kommen.“ Nach dem Urteil der Kirche hat er sein Lebensziel geschafft: Am Nachmittag des 10. Oktober wurde der am 12. Oktober 2006 an akuter Leukämie erst 15-jährig verstorbenen Carlo Acutis in der Basilika San Francesco von Assisi im Auftrag von Papst Franziskus von Kardinal Agostino Vallini seliggesprochen. Obwohl er in Mailand lebte, wurde Carlo auf eigenen Wunsch in Assisi bestattet.

Autobahn in den Himmel

Lesen Sie auch:

Eucharistie als Autobahn in den Himmel – Der Satz prangt am Reliquiar mit dem Herzen des neuen Seligen, das nach dem eigentlichen Ritus der Seligsprechung durch die Verlesung des Apostolischen Schreibens von Papst Franziskus sowie nach der Enthüllung des Bildes des neuen Seligen in die Basilika hineingetragen wird. Wenn schon dies zu den ergreifenden Augenblicken einer Selig- oder Heiligsprechung gehört, ist dies hier erst recht herzbewegend, denn hinter dem Reliquiar her schreiten Carlos Eltern auf den Weg zum Altar. Dort werden sie von Kardinal Vallini nacheinander herzlich umarmt.

Jesus der Freund

In seiner Predigt betont der Legat des Papstes die „Bewunderung für Carlos Leben“, das insbesondere jungen Menschen als Vorbild dienen kann. „Was war denn an diesem Jungen von gerade mal 15 Jahren besonders?“ Nachdem der Kardinal feststellt, dass der neue Selige ein „ganz normaler, einfacher, netter Junge“ war, der „Tiere und Natur liebte, viele Freunde hatte sowie von den modernen Kommunikationsmitteln und insbesondere vom Internet begeistert war“, kommt er auf die Grundlage in Carlos Leben zu sprechen: Durch den täglichen Besuch der Heiligen Messe wurde „Jesus für ihn Freund, Lehrmeister und Erlöser“. 

Das Internet ist ein Geschenk

Aus seinem Bedürfnis, anderen Menschen dabei zu helfen, Gott näher zu kommen, habe Carlo auch auf das Internet zurückgegriffen. „Für Carlo war das Internet ein Geschenk Gottes, ein Mittel zur Begegnung mit den Menschen, ein Raum des Dialogs, des Austauschs in gegenseitigem Respekt, wobei ihm digitales Mobbing ein Gräuel war.“

Die Sonne geht nun in Assisi unter, als eine außergewöhnliche Seligsprechung zu Ende geht. Nicht nur wegen des neuen Seligen, eines jungen Menschen, der mit 15 Jahren „eine überraschend christliche Reife“ (Kardinal Vallini) erlangte, sondern auch wegen der äußeren Umstände. Denn dies war wohl die erste Seligsprechung unter Corona-Bedingungen, woran die Abstände in der Basilika und auf dem Vorplatz, sondern auch der Nase- und Mundschutz erinnert.

Dem Himmel näher

„Heute ist uns der Himmel ein Stück näher gekommen, heute hat Carlo die eucharistische Autobahn in umgekehrte Richtung zurückgelegt“, so Bischof Domenico Sorrentino von Assisi in seinen Dankesworten am Schluss der Seligsprechung. DT/jg

Video über Carlo Acutis

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit Johannes Paul I. schloss sich am Sonntag die Reihe der Päpste des vergangenen Jahrhunderts, die von Angelo Giuseppe Roncalli bis zu Karol Wojtyla zur Ehre der Altäre gelangten.
08.09.2022, 06  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Eucharistie Fegefeuer Heilige Heilige Messe Heiligsprechung Kardinäle Papst Franziskus Predigten Päpste Selige Seligsprechung

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger