Kommentar um "5 vor 12"

Problematische Netzwerke

Papst Benedikt XVI. bestand auf einem Priesterbild, das der Lehre der Kirche entspricht – und wurde dafür kritisiert.
Nach Münchner Missbrauchsgutachten
Foto: Friso Gentsch (dpa) | Auch homosexuell veranlagte Kleriker werden in dem Gutachten als Bereich angesehen, „der geeignet ist, aufgrund Abschottung massive Aufklärungsverhinderung nach sich zu ziehen“.

Das Münchner Gutachten bestätigt, wie begründet Papst Benedikts zügiges Eingreifen nach der Papstwahl in puncto Priesterausbildung war. Die „Instruktion über Kriterien zur Berufungsklärung von Personen mit homosexuellen Tendenzen im Hinblick auf ihre Zulassung für das Priesteramt und zu den heiligen Weihen“, die der deutsche Papst bereits im ersten Jahr seines Pontifikats veröffentlichte, zeigt noch heute Weitblick und Unerschrockenheit. 

Auch homosexuell veranlagte Kleriker verhindern Aufklärung

Denn Benedikt bestand auf einem Priesterbild, das der Lehre der Kirche entspricht: Kandidaten, die Homosexualität praktizieren oder tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben, sollen nicht zu Priestern geweiht werden. Für diesen Text bezog er gerade in seiner deutschen Heimat mehr Prügel als Anerkennung. Doch nun liest man im Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl, dass im Hinblick auf „Aufklärungshindernisse“ im Kampf gegen Missbrauch in der Kirche auch homosexuell veranlagte Kleriker als ein Bereich angesehen werden, „der geeignet ist, aufgrund Abschottung massive Aufklärungsverhinderung nach sich zu ziehen“. 

Lesen Sie auch:

Hier wird ein Problem deutlich, das sich nicht in holzschnittartige Reformmuster im Stil des Synodalen Wegs fassen lässt. Denn von einem Priester erwarten die Menschen zu Recht, dass er persönliche Befindlichkeiten pastoralen Zielen – und zu ihnen gehört die Bekämpfung des Missbrauchs in der Kirche – unterordnen kann. Wenn, wie immer gesagt wird, jedem sexuellen Missbrauch ein Machtmissbrauch zugrunde liegt, kommt die Kirche gar nicht umhin, ein besonderes Auge auf klerikale Netzwerke zu werfen. Und just hier spricht das Gutachten (auf Seite 424) unmissverständlich von „deutlichsten Zeichen“, dass homosexuell orientierte Personen „besonders enge Kontakte pflegten, so dass der Eindruck eng geknüpfter Netzwerke entsteht, die bis zu herausgehobenen Positionen in der Hierarchie des Ordinariats unterhalten wurden.“

Eine namhafte Zahl der zur Überprüfung vorgelegten Unterlagen habe „Anhaltspunkte und Belege für eine ausgeprägte Homosexualität“ insbesondere von Priestern enthalten. Es war Papst Benedikt XVI., der das Seine tat, um homosexuelle klerikale Netzwerke zu unterbinden. Dass in den Ortskirchen offensichtlich nicht alle so klar sehen wie er, lässt sich nach der Lektüre des Münchner Gutachten nur schwer leugnen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die sprichwörtlich „sprungbereite Feindseligkeit“ seitens „üblicher Verdächtiger“ musste man Anfang des Jahres gegen Papst em. Benedikt XVI.
16.04.2022, 15  Uhr
Harald Seubert
Warum man heiligen Orten trotz aller wohlmeinenden Initiativen frommer Menschen immer wieder anmerkt, dass sie heilige Orte sind. Ein Selbsterfahrungstrip.
21.06.2022, 07  Uhr
Rudolf Gehrig
Themen & Autoren
Regina Einig Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Papstwahlen Päpste

Kirche

Mitten in der Uckermark steht seit einigen Jahren ein russisch-orthodoxes Kloster – unter anderem auf Initiative des Moskauer Patriarchen Kyrill.
01.07.2022, 20 Uhr
Vorabmeldung
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig