München

Gutachter stellen bei Kardinal Marx Fehlverhalten fest

Missbrauchsbericht im Erzbistum München. Kardinal Marx wird fehlverhalten vorgeworfen. Aufarbeitung nicht abgeschlossen.
Frauenkirche in München
Foto: Peter Kneffel (dpa) | In München wird heute das mit Spannung erwartete Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen vorgestellt. Im Blickpunkt stehen mehrere prominente Kirchenmänner.

In München wurde heute das Gutachten des Erzbistums München zum sexuellen Missbrauch veröffentlicht. Kardinal Marx wird in zwei Fällen zu beanstandendes Handeln vorgeworfen. In vier Fällen wird das Handeln des ehemaligen Erzbischofs Kardinal Ratzinger /Papst Benedikt XVI.  beanstandet. Papst Benedikt weist eine Verantwortung in allen Fällen zurück. 

Lesen Sie auch:

Das Gutachten bezeichneten die Anwälte als Diskussionsbeitrag. Abgeschlossen sei die Aufarbeitung damit nicht. 

Insgesamt wurde ein Zahl von 497 Geschädigten genannt. Beschuldigt oder verdächtigt wurden 173 Priester.  DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Erzbistum München und Freising Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Reinhard Marx

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens