Synodaler Weg

Man nimmt große Dankbarkeit wahr

Bischof Voderholzer kommentiert im Exklusivinterview mit der „Tagespost“ die aktuellsten Entwicklungen in der deutschen Kirche um den Synodalen Weg.
Bischof Voderholzer kommentiert die aktuellsten Entwicklungen in der deutschen Kirche um den Synodalen Weg.
Foto: Friedrich Stark via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Der Regensburger Bischof erzählt der „Tagespost“ im Interview über den „Dank-Storm“ über seine Stimmen gegen die Forderungen des Synodalen Wegs.

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat in den vergangenen Wochen überaus positive Reaktionen auf seine Haltung beim Synodalen Weg erhalten. Voderholzer hatte bei den öffentlichen Abstimmungen der vierten Frankfurter Synodalversammlung gegen Änderungen der katholischen Lehre gestimmt. Im Interview mit dieser Zeitung erklärte er auf die Frage, welche Resonanz er darauf hin bekommen habe, es gebe einen „Dank-Storm“. Die Zahl der Dankschreiben überwiege bei weitem jene der kritischen Zuschriften.

Erneut weist der Bischof auf die Unterschiede im Synodalitätsverständnis von Papst Franziskus und jenem der Mehrheit in der Synodalversammlung hin. Der Papst habe ihm persönlich und auch vielen anderen gesagt, dass es um ein Aufeinander-Hören gehe und dass die Synode kein Parlament sei. Die Glaubenskongregation habe in einem Responsum ihre Haltung zur Frage der Segnung homosexueller Partnerschaften und die damit zusammenhängenden anthropologischen und seelsorglichen Themen deutlich auf den Punkt gebracht. Die Kleruskongregation habe, was den priesterlichen Dienst anbelangt, keinen Zweifel daran gelassen, wie Rom die Sache sieht.

Lesen Sie auch:

Skeptisch äußert sich der Dogmatiker zur Ankündigung Bischof Bätzings, einen Synodalen Rat einrichten zu wollen. In der Erklärung des Heiligen Stuhls vom 21. Juli 2022 sei deutlich gesagt worden, dass der Synodale Weg in Deutschland nicht befugt sei, neue Leitungsstrukturen zu etablieren. Das soll aber mit dem Synodalen Rat geschehen. Aus Sicht Bischof Voderholzers ist das Gremium zum Scheitern verurteilt: „Da geht es nicht nur um ein Beratungsgremium, sondern auch um ein Leitungsgremium. Damit ist die Bedeutung und die Verantwortlichkeit der Bischöfe natürlich tangiert und  eingeschränkt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das von Rom gutgeheißen wird.“ DT/reg

 

Lesen sie das gesamte Interview in der kommenden Ausgaben der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe Papst Franziskus Päpste Rudolf Voderholzer

Weitere Artikel

Der Synodale Weg offenbare zwei unversöhnliche theologische Denkrichtungen, schreibt der Regensburger Bischof Voderholzer in einem exklusiven Beitrag für die „Tagespost“.
14.09.2022, 15 Uhr
Bischof Rudolf Voderholzer

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt