Angebliche Äußerungen über Papst

Woelki dementiert dpa-Meldung

Der Kölner Kardinal habe Franziskus als „alt“ und „realitätsfern“ beschrieben, meldet die dpa. Seine Worte seien aus dem Zusammenhang gerissen worden, meint Woelki.
Kardinal Woelki
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa) | Seine Äußerung sei eigentlich liebevoll gemeint gewesen, so Kardinal Woelki. Er habe sich nicht hinter dem Papst verstecken wollen.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa dementiert. „Der Sachverhalt ist nicht richtig wiedergegeben worden“ erklärte Woelki am Sonntag gegenüber dieser Zeitung. Die Agentur hatte behauptet, der Kölner Erzbischof habe Papst Franziskus während der Diözesanratsversammlung, die am Freitag und Samstag in Düsseldorf stattfand, Papst Franziskus als „alt“ und „realitätsfern“ beschrieben. Die Meldung war unter anderem auch von der „Welt“ zitiert worden.

Inhaltliche Begründung für Entscheidung "realitätsfern"

Woelki erklärte am Sonntag gegenüber dieser Zeitung, seine Äußerung sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er habe beim Austausch über seine viermonatige Auszeit nicht den Papst als realitätsfern beschrieben, sondern die Auffassung, mit der er in der römischen Bischofskongregation konfrontiert worden sei. Er habe die inhaltliche Begründung, die ihm dort für die Entscheidung benannt worden sei, für „realitätsfern“ gehalten habe.

Lesen Sie auch:

In der Kongregation sei man davon ausgegangen, dass in Deutschland verstanden werden könnte, „dass ich meinen Weg in Stellvertretung für das politische Agieren in der Erzdiözese und in anderen kirchlichen Kontexten – Bischofskonferenz und Synodaler Weg – gehen sollte“. Wörtlich erklärte Woelki: „Ich habe in der Bischofskongregation gefragt, wer das verstehen solle – ich würde das für realitätsfern halten.“

Woelki: "Wollte mich nicht hinter diesem alten Mann verstecken"

Anschließend habe er über sein Gespräch mit Papst Franziskus im Februar 2021 und über die Situation gesprochen. Der Papst habe ihm damals versichert, dass er voll und ganz hinter ihm stehe und dass Woelki dies auch öffentlich sagen könne. Woelki habe von dieser Zusage allerdings keinen Gebrauch gemacht, weil er Sorge gehabt habe, den Papst zu beschädigen. „Ich wollte mich nicht hinter diesem alten Mann verstecken, der wahrscheinlich die aufgeheizte Situation nicht richtig einzuschätzen vermochte“.

Seine Äußerung, so der Erzbischof, sei eigentlich „eine liebevoll gedachte Äußerung in dem Sinne, dass ich mich mit meinen Problemen und meiner Situation – trotz eigener Aufforderung des Papstes – hinter diesem verstecken wollte. Ich wollte ihn nicht noch zusätzlich belasten“.  DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Bei der Internationalen Tagung „Katholische Bildung aus biblischer Perspektive“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstatt diskutierten die Teilnehmer darüber, wie katholische ...
13.05.2022, 13  Uhr
Sally-Jo Durney
Das Boulevardblatt darf nicht mehr behaupten, der Kölner Kardinal habe einen „Missbrauchspriester befördert“. Bekannt wird zudem ein Fehler des Generalvikariats.
19.05.2022, 06  Uhr
Meldung
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Meldung Erzbistum Hamburg Kardinäle Papst Franziskus Päpste

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung