Passau

Oster: „Mitarbeiter sollen angstfrei in unserem Bistum arbeiten“

Der Passauer Bischof lädt queere Mitarbeiter seines Bistums zum Gespräch ein. Er betont aber, dass es ihm nicht um einen Aufruf zur Beliebigkeit gehe.
Der Passauer Bischof Stefan Oster
Foto: Maria Irl (KNA) | Auf Nachfrage sagte Bischof Oster gegenüber dieser Zeitung, dass er das Video mit dem „vordringlichen Anliegen“ verschickte, „den Mitarbeitenden die Angst – etwa vor Entdecktwerden –  zu nehmen“.

Der Passauer Bischof Stefan Oster hat in einer nicht-öffentlichen Videobotschaft Dialogbereitschaft gegenüber queeren Mitarbeitern seines Bistums signalisiert. In dem etwa dreiminütigen Video, dass an alle Mitarbeiter des Bistums Passau verschickt wurde, lädt Oster Mitarbeiter, „die sich queer empfinden“, „homosexuelle Priester“ und „Menschen, die verheiratet sind und in einer neuen Partnerschaft leben“ ein, das Gespräch mit ihm aufzusuchen. Er wolle mit ihnen gemeinsam einen Weg suchen, „wie sie angstfrei in unserem Bistum leben und arbeiten können“. Der Passauer Bischof betonte, er wolle keine Denunziationen und auch keine „Kultur der Angst“ in der Kirche.

Oster: Mitarbeitern die Angst nehmen

Der Auslöser für die Videobotschaft sei die Aktion #OutInChurch und die ARD-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“ gewesen. Darin gaben sich im Januar 125 Kirchenmitarbeitende öffentlich als queer - also als Teil einer sexuellen Minderheit - zu erkennen. Die Dokumentation habe den Bischof „bewegt“. 

Lesen Sie auch:

Die Betroffenen wüssten, dass er versuche, treu zur Lehre der Kirche zu stehen, fügte Oster hinzu. Aber sie wüssten auch, dass das kirchliche Arbeitsrecht in Passau schon lange nicht mehr buchstäblich ausgelegt werde und dass schon vielerorts nach Kompromissen gesucht werde, die auch umgesetzt werden.

Auf Nachfrage sagte Bischof Oster gegenüber dieser Zeitung, dass er das Video mit dem „vordringlichen Anliegen“ verschickte, „den Mitarbeitenden die Angst – etwa vor Entdecktwerden –  zu nehmen“. Es ginge ihm nicht um ein neues Gesetz, sondern „um eine Einladung zum vertrauensvollen Dialog und den Blick auf den Einzelfall“. Nicht wenige Menschen würden heimlich anders leben, als sie einmal gegenüber ihrem Arbeitgeber angegeben haben, meinte Oster. 

Kein bewusster Schritt gegen die kirchliche Grundordnung

Der Bischof verstehe sein Video auch nicht als Aufruf zur Beliebigkeit oder als bewussten Schritt gegen die kirchliche Grundordnung, die ja ihren inneren Sinn hätte. Er meinte zudem, dass das Video in enger Absprach mit Generalvikar Josef Ederer entstanden sei.

Nach Ansicht Osters werde eine Änderung der derzeit geltenden kirchlichen Grundordnung kommen. „Darüber muss jedoch auf Ebene der Bischofskonferenz beraten und entschieden werden“, sagte er. Bis zu einer möglichen Veränderung wolle er mit Wohlwollen auf den jeweiligen Einzelnen schauen, der im Konflikt mit den Loyalitätsobliegenheiten lebt, so der Bischof Oster.  DT/esu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Zeichen der Zeit zu erkennen ist eine zentrale Forderung des Synodalen Wegs. Ein Gespräch mit dem Passauer Bischof Stefan Oster SDB über junge Gottsucher und den emeritierten Papst Benedikt.
23.03.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Es entstehen immer mehr Jüngerschaftsschulen. Warum sich das Format unter jungen Erwachsenen großer Beliebtheit erfreut: Ein Besuch in der jüngst eröffneten J9 in Passau.
05.06.2022, 15  Uhr
Veronika Wetzel
Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenzen Bischöfe Bistum Passau Generalvikare Stefan Oster

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt