Französischer Bischof bezeichnet aktive Sterbehilfe als "Niederlage"

Der Erzbischof von Renens kritisiert einen Bericht des Rates für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, der die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe und den assistierten Suizid befürwortet.
Sterbehilfe
Foto: Sebastian Kahnert (dpa) | ARCHIV - Eine Therapeutin (l) hält am 09.09.2014 in einem Hospiz in Stuttgart (Baden-Württemberg) die Hand einer todkranken Bewohnerin.

Der französische Erzbischof Pierre d'Ornellas von Rennes hat sich kritisch zu einer möglichen Legalisierung der aktiven Sterbehilfe in Frankreich geäußert. „Aktive Sterbehilfe ist immer eine Niederlage“, sagte d'Ornellas der französischen Zeitung „La Croix“ am Mittwoch. Er leitet die Arbeitsgruppe der Französischen Bischofskonferenz zur Reform des Bioethikgesetzes. Frankreich diskutiert derzeit über eine mögliche Legalisierung der aktiven Sterbehilfe. Jüngst hatte der Rat für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (Cese) einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe und den assistierten Suizid befürwortet.

Der Erzbischof kritisiert, der Text enthalte keine ethische Reflexion und gehe weder auf das Leiden, die Freiheit der Person und ihre sozialen Bindungen noch auf die Rolle der Medizin ein. Eine Legalisierung der Sterbehilfe sei auch dann falsch, wenn zugleich ein Ausbau der Palliativmedizin stattfinde. Aktive Sterbehilfe könne niemals als „Pflege“ gesehen werden. „Begleitung bis zum natürlichen friedlichen Tod ist ein Sieg“, so D'Ornellas.

Noch bis Ende April können sich die Franzosen an der Konsultation zur Überarbeitung des Bioethikgesetzes beteiligen. Ein Thema ist die aktive Sterbehilfe. Anfang Juni will der nationale Ethikrat seinen Bericht zu dem Gesetzesvorhaben präsentieren. Bereits im Februar veröffentlichte die Französische Bischofskonferenz Positionen zu den verschiedenen Themen.

DT/KNA

 

Weitere Artikel
Die aktuelle Diskussion über die „Sterbehilfe“ fördert es zutage: Das Unbehagen des spätmodernen Menschen vor der letzten aller Fragen.
01.07.2022, 13  Uhr
Björn Hayer
Das erschreckende Fazit eines Menschenlebens: „Alles ist gut gegangen“ zeigt einen körperlich verfallenen Menschen, dessen existenzielle Leere lange zuvor begann.
20.04.2022, 09  Uhr
José García
Themen & Autoren
Erzbischöfe Soziale Einrichtungen Sterbehilfe Umwelt

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger