Missbrauch

Bund der Deutschen Katholischen Jugend setzt deutsche Bischöfe unter Druck 

Ein Forschungsprojekt des Dachverbandes soll die DBK finanzieren. Vorstudie Ende Januar soll Bischöfe überzeugen. Im Falle der Weigerung sehen die Jugendfunktionäre eine Eskalation vor. 
Geld der Kirche
Foto: drizzd via imago-images.de (www.imago-images.de) | Der BDKJ setzt die deutschen Bischöfe unter Druck. Geld für eine umstrittene Studie zur Verfügung zu stellen.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) plant einem internen Papier zu Folge, das der Tagespost vorliegt, ein Forschungsprojekt, um Erkenntnisse für die zukünftige Prävention sexualisierter Gewalt zu gewinnen. Ferner soll eine Anlaufstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt errichtet werden. Zudem ist für die verbandlichen Strukturen die Einrichtung einer Aufarbeitungskommission beschlossen worden. Dem Papier zu Folge sieht der BDKJ, der sich als Teil der katholischen Kirche betrachtet, die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) in der Verantwortung, entsprechende Mittel bereitzustellen. Andere Finanzierungsquellen schließt das Papier aus. Auch Eigenmittel will der BDKJ nicht dafür aufwenden. Der BDKJ-Bundesvorstand plant dem Papier zu Folge mit einer Summe von 800.000 Euro für einen 3-jährigen Prozess.

Lesen Sie auch:

Bischöfe sollen zahlen

Diese Mittel soll gemäß Plan des BDKJ der Verband der Deutschen Diözesen (VDD) bereitstellen. Der VDD ist der Rechtsträger der Deutschen Bischofskonferenz. Es sollen dem BDKJ zufolge vor allem die Diözesanbischöfe und Generalvikare von dem Vorhaben überzeugt und auf ihre Verantwortung angesprochen werden. Intern gibt das Papier zu bedenken, dass Bischöfe besonders auf öffentlichen Druck hin bereit seien, „sich zu bewegen“. Bis dato, so ist in den Papier zu lesen, hat der VDD die Finanzierung der Studie abgelehnt. Am 26. Januar diesen Jahres sei dem Papier zu Folge die Veröffentlichung einer Vorstudie geplant. Danach sei der VDD, so das Papier, wieder zu Gesprächen bereit.

Aufbau von Druck eingeplant

In mehreren Eskalationsstufen will der BDKJ den Druck auf die Bischöfe erhöhen, um die Finanzierung durchzusetzen. Als Partner dabei sieht der BDKJ das Büro der Unabhängigen Beauftragten für Fragen sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), das ZdK und den Betroffenenbeirat. Als letzte Eskalationsstufe nennt das Papier im Falle der Nicht-Finanzierung durch die DBK solle daraus ein öffentlicher Vorwurf werden. Es solle, so das Papier durch die Medien massiver Druck aufgebaut werden. DT/pwi

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bund der Deutschen Katholischen Jugend Deutsche Bischofskonferenz Sexueller Missbrauch Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Weitere Artikel

Die Verlängerung des weltweiten Synodalen Weges sei überfällig und notwendig, insbesondere für eine bessere Beteiligung des Gottesvolkes.
18.10.2022, 09 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier