Selbstbestimmungsgesetz

BDKJ begrüßt Selbstbestimmungsgesetz

Die Pläne der Bundesregierung seien ein Meilenstein für queere Menschen, lobt BDKJ-Sprecher Gregor Podschun. Allerdings sieht er noch Verbesserungsbedarf.
Kundgebung Selbstbestimmungsgesetz DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 30.06.2022 Kundgebung der LGBTQIA+ Community unter
Foto: IMAGO/IPON (www.imago-images.de) | BDKJ-Bundesprecher Gregor Podschun plädiert für das Abschaffen der Altergrenze. Kinder und Jugendliche könnte altersunabhängig für sich selbst einstehen und ihre Identität erkennen.

Der Dachverband der katholischen Kinder- und Jugendverbände (BDKJ) begrüßt das von der Regierung geplante Selbstbestimmungsgesetz. Dessen Bundesvorsitzender, Gregor Podschun, sprach von einem wichtigen Meilenstein „für die Rechte von queeren Personen und die Gleichstellung der Geschlechter in ihrer Vielfalt“. Das Gesetz würde vor allem dazu beitragen, „dass Menschen in ihrer Identitätsfindung leben und sein können“. 

BDKJ gegen Zustimmung der Eltern 

Eine Gefahr für Kinder und Jugendliche oder eine „Form der Indoktrinierung“, von der Kritiker sprechen würden, denen Podschun „Queerfeindlichkeit“ attestiert, sieht er nicht. Das Gesetz gehe ihm sogar nicht weit genug. Es müsse noch dahingehend verbessert dahin, dass Kinder und Jugendliche nicht auf die Zustimmung von Erwachsenen angewiesen seien. 

Lesen Sie auch:

Podschun wörtlich: „Wir sind überzeugt, dass Kinder und Jugendliche unabhängig ihres Alters für sich selbst einstehen und ihre Identität erkennen und vertreten können und dass Altersgrenzen willkürlich gesetzt sind.“ Das Recht auf Selbstbestimmung gelte nicht erst mit 14 oder 18 Jahren, findet der BDKJ-Sprecher.  DT/dsc

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Weitere Artikel

Mit der neuen Schreibweise will die Katholische junge Gemeinde Gott aus dem Klischee eines alten, weißen Mannes mit Bart herausheben.
05.04.2022, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung