Nikosia

Papst auf Zypern: „Die Kirche ist eine Mutter“

Im geteilten Zypern mahnt Papst Franziskus, Spaltungen zu überwinden und Mauern niederzureißen.
Papst Franziskus in Zypern
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Papst Franziskus schüttelt dem maronitischen Patriarchen Béchara Pierre Kardinal Raï während einer Zeremonie in der maronitischen Kathedrale Unserer Lieben Frau von Gnaden die Hand.

Für eine Kirche, in der es „keine Mauern“ gibt, hat sich Papst Franziskus am Donnerstag auf Zypern ausgesprochen. Angesichts der seit 47 Jahren gespaltenen Insel meinte der Papst in seiner Ansprache in der maronitischen Kathedrale von Nikosia: „Wir brauchen eine geschwisterliche Kirche, die für die Welt ein Werkzeug der Geschwisterlichkeit sein möge. Wir dürfen die Vielfalt nicht als Bedrohung sehen.“

Kirche als "Ort der Vielfalt"

Tatsächlich besteht die kleine katholische Minderheit auf Zypern aus Gläubigen des lateinischen, des maronitischen und des armenischen Ritus sowie aus zahlreichen Nationen. Franziskus bezeichnete die Kirche deshalb als einen „Ort der Vielfalt“. Diese Verschiedenheit sei ein Reichtum, ja der Heilige Geist selbst sei der Schöpfer der Verschiedenheit und der Harmonie.

Lesen Sie auch:

Der Papst warb in der Begegnung mit den Patriarchen, Bischöfen, Ordensleuten und Priestern für „eine geduldige Kirche, die das Neue gelassen aufnimmt“. An die Anwesenden in der Kathedrale appellierte er: „Wir müssen wieder anfangen, geduldig das Evangelium zu verkünden, vor allem der jungen Generation.“

Franziskus weicht vom Redemanuskript ab

Dabei sollten die Priester „niemals strenge Richter, sondern barmherzige Väter“ sein. Abweichend von seinem Manuskript meinte Papst Franziskus: „Seid barmherzig, denn das bedeutet es, das Herz eines Vaters zu haben.“ Gott selbst werde nicht müde zu vergeben.

Die Kirche wolle „nicht uniformieren, sondern integrieren“, denn sie sei eine Mutter. Eben so erinnere sie ganz Europa daran, dass man Spaltungen überwinden und Mauern niederreißen muss, sagte der Papst in der geteilten Hauptstadt Zyperns. Das Oberhaupt der mit dem Papst unierten Maroniten, Patriarch Bechara Boutros Rai, betonte in seiner Ansprache die tausendjährige Präsenz der maronitischen Christen auf Zypern sowie ihre hervorragenden Beziehungen zu den Katholiken der anderen Riten und den Orthodoxen.  DT/sba

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über den Besuch von Papst Franziskus auf Zypern in der kommenden Woche in Ihrer „Tagespost“.

Weitere Artikel
Eine Wallfahrt zu den Apostelgräbern gegen die Webfehler des Sonderwegs der Kirche in Deutschland. Ein Gespräch mit dem Organisator, Bernhard Meuser von der Initiative „Neuer Anfang“.
12.01.2022, 20  Uhr
Guido Horst
Gespräche mit Kardinälen: Katholiken aus Deutschland pilgern nach Rom, um für eine Wende beim Synodalen Weg zu beten.
12.01.2022, 17  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Katholikinnen und Katholiken Mauern Papst Franziskus Päpste

Kirche

In dieser Woche wird das Münchner Missbrauchs-Gutachtens veröffentlicht. Isabella Lütz warnt vor einer Vorverurteilung Benedikts XVI. Wenn einer kein Vertuscher gewesen sei, dann er.
17.01.2022, 14 Uhr
Isabella Lütz
Im Bistum Limburg setzt man auf die Pfarreien neuen Typs. Trotz eines durchdachten Ansatzes liegt ein steiniger Weg vor dem Bistum.
16.01.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Thomas von Aquin, Dominikaner und Schüler des heiligen Albert des Großen, schuf eine einzigartige theologische Synthese, die das Zusammenwirken von Glaube und Vernunft, Seele und Körper, ...
16.01.2022, 09 Uhr
Benedikta Rickmann OP