Vatikanstadt

Neue Regeln für den Schutz Minderjähriger

Apostolisches Schreiben: Papst Franziskus erlässt neue Gesetze zum Kinderschutz.

Motu Proprio: Papst Franziskus erlässt neue Normen zum Kinderschutz
Motu Proprio: Papst Franziskus erlässt neue Normen zum Kinderschutz. Foto: Gregorio Borgia (AP)

Auf dem Anti-Missbrauchsgipfel Ende Februar wurden sie angekündigt – nun liegen sie vor: die neuen Regeln für den Schutz Minderjähriger. Im Vatikanstaat gelten sie ab 1. Juni. Die  Verschärfung der Normen wurde seit langem erwartet und könnten nach ersten Einschätzungen international Vorbildcharakter haben.

DT (jobo)

Apostolisches Schreiben in Form eines "Motu proprio" von Papst Franziskus über den "Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen"

Der Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen ist ein integraler Bestandteil der Botschaft des Evangeliums, zu dessen Verbreitung auf der ganzen Welt die Kirche und alle ihre Glieder berufen sind. Tatsächlich hat uns Christus selbst die Fürsorge und den Schutz der Geringsten und Wehrlosen anvertraut: "Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf". (Mt 18,5). Deshalb haben wir alle die Pflicht, Kinder und gefährdete Menschen großzügig aufzunehmen und ein sicheres Umfeld für sie zu schaffen, wobei vorrangig ihre Interessen zu beachten sind. Dies erfordert eine kontinuierliche und tiefe Umkehr, in der die persönliche Heiligkeit und der moralische Einsatz dazu beitragen können, die Glaubwürdigkeit der Verkündigung des Evangeliums zu fördern und den Erziehungsauftrag der Kirche zu erneuern.

Ich möchte daher den institutionellen und normativen Rahmen für die Prävention und Bekämpfung des Missbrauchs von Kindern und gefährdeten Personen weiter stärken, damit in der Römischen Kurie und im Staat Vatikanstadt:

- eine Gemeinschaft bewahrt wird, die die Rechte und Bedürfnisse von Kindern und schutzbedürftigen Personen respektiert und sich ihrer bewusst ist, und die darauf bedacht ist, alle Formen von physischer oder psychischer Gewalt oder Missbrauch, Vernachlässigung, Fahrlässigkeit, Misshandlung oder Ausbeutung zu verhindern, die sowohl in zwischenmenschlichen Beziehungen als auch an Strukturen oder gemeinschaftlich genutzten Orten auftreten können;
- in allen das Bewusstsein für die Pflicht reift, Verstöße den zuständigen Behörden zu melden und mit ihnen bei den Präventions- und Kontrollmaßnahmen zusammenzuarbeiten;
- jeder Missbrauch oder Misshandlung von Kindern oder schutzbedürftigen Personen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen wirksam verfolgt wird;
- denjenigen, die aussagen, Opfer von Ausbeutung, sexuellem Missbrauch oder Misshandlung geworden zu sein, sowie ihren Familien das Recht zugestanden wird, empfangen, angehört und begleitet zu werden;
- den Opfern und ihren Familien angemessene Seelsorge sowie sachgemäße geistliche, medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung angeboten wird;
- sia garantito agli imputati il diritto a un processo equo e imparziale, nel rispetto della presunzione di innocenza, nonché dei principi di legalità e di proporzionalità fra il reato e la pena;
- den Angeklagten das Recht auf ein faires und unparteiisches Verfahren garantiert wird, unter gebührender Berücksichtigung der Unschuldsvermutung und der Grundsätze der Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit zwischen Straftat und Strafe;
- der Verurteilte von seinen Pflichten wegen Missbrauchs eines Kindes oder einer schutzbedürftigen Person entbunden wird und gleichzeitig angemessene Unterstützung für die psychologische und spirituelle Rehabilitation erhält, auch zum Zweck der sozialen Wiedereingliederung;
- alles Mögliche unternommen wird, um den guten Ruf derjenigen wiederherzustellen, die zu Unrecht beschuldigt wurden;
- eine angemessene Weiterbildung zum Schutz von Minderjährigen und gefährdeten Personen angeboten wird.

Deshalb verfüge ich mit diesem Schreiben, dass:

1. Die zuständigen Justizbehörden des Staates der Vatikanstadt auch die Strafgerichtsbarkeit in Bezug auf die in den Artikeln 1 und 3 des Gesetzes Nr. CCXCVII vom 26. März 2019 über den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen genannten Straftaten ausüben, die von den in Punkt 3 des Motu Proprio "In der heutigen Zeit" vom 11. Juli 2013 genannten Personen in Ausübung ihrer Funktionen begangen wurden.

2. Unter Ausnahme des Beichtgeheimnisses sind die in Nummer 3 des Motu Proprio "In der heutigen Zeit" vom 11. Juli 2013 genannten Personen verpflichtet, unverzüglich eine Anzeige beim Gericht des Staates Vatikanstadt einzureichen, wenn sie in Ausübung ihrer Funktionen Kenntnis erlangen oder mit gutem Grund annehmen, dass ein Kind oder eine schutzbedürftige Person Opfer einer der in Artikel 1 des Gesetzes Nr. CCXCVII genannten Straftaten ist, wenn sie, auch wechselweise, begangen werden:

 i. auf dem Hoheitsgebiet des Staates;
 ii. zum Schaden der Staatsangehörigen oder Einwohner des Staates;
 iii. im Rahmen der Ausübung ihrer Aufgaben durch Staatsbeamte oder durch die in Nummer 3 des Motu Proprio "In der heutigen Zeit" vom 11. Juli 2013 genannten Personen.

3. Den Personen, die durch die in Artikel 1 des Gesetzes Nr. CCXCVII genannten Straftaten geschädigt werden, werden über den von der Direktion für Gesundheit und Hygiene des Gouvernatorats des Staates der Vatikanstadt verwalteten Begleitdienst geistliche, medizinische und soziale Unterstützung, einschließlich therapeutischer und psychologischer Soforthilfe, sowie nützliche Informationen rechtlicher Art angeboten.

4. Das Amt für Arbeitsangelegenheiten des Apostolischen Stuhls organisiert in Zusammenarbeit mit dem Begleitdienst der Direktion für Gesundheit und Hygiene Fortbildungsprogramme für das Personal der Römischen Kurie und mit dem Heiligen Stuhl verbundene Institutionen über die Risiken der Ausbeutung, des sexuellen Missbrauchs und der Misshandlung von Kindern und schutzbedürftigen Personen sowie über die Mittel zur Identifizierung und Verhütung solcher Straftaten und über die Meldepflicht.

5. Bei der Auswahl und Anstellung von Personal für die Römische Kurie und mit dem Heiligen Stuhl verbundene Institutionen sowie von Personen, die auf freiwilliger Basis mit ihnen zusammenarbeiten, muss die Eignung des Bewerbers zu einer Interaktion mit Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen festgestellt werden.

6. Die Dikasterien der Römischen Kurie und die mit dem Heiligen Stuhl verbundenen Institutionen, zu denen Minderjährige oder schutzbedürftige Personen Zugang haben, verabschieden mit Unterstützung des Begleitdienstes der Direktion für Gesundheit und Hygiene Handlungsempfehlungen und Leitlinien zu ihrem Schutz.

Ich verfüge, dass dieses Apostolische Schreiben in Form eines "Motu Proprio" durch Veröffentlichung im L'Osservatore Romano promulgiert und anschließend in die Acta Apostolicae Sedis aufgenommen wird.

Ich bestimme, dass das, was festgesetzt wurde, ab dem 1. Juni 2019 vollumfänglich in Kraft treten soll. Alle damit unvereinbaren Bestimmungen werden aufgehoben.

Gegeben in Rom beim Petersdom am 26. März 2019, dem siebten Jahr des Pontifikats.

© Vatican News

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Rückblick

  1. Unmut und Aufarbeitung nach Eklat um Missbrauchs-Predigt
  2. Pater Zollner zum Missbrauchsgipfel: „Der Verantwortung stellen“
  3. Bischof Genn zu Missbrauch: „Wir brauchen Veränderungen“
  4. Kardinal Wuerl: „Auf den Pfad der Heiligkeit zurückfinden“
  5. US-Kardinal Tobin soll Ermittlungen gegen McCarrick abgelehnt haben
  6. Ein Novum in der Kirchengeschichte
  7. Papst Franziskus wird von argentinischen Bischöfen unterstützt
  8. Kirchenrechtler Haering: Viganò verletzt Verpflichtung zur Verschwiegenheit
  9. Kardinal Wuerl bittet für Urteilsfehler um Vergebung
  10. Viganò verteidigt sich gegen Kritiker
  11. Katholische Frauen schreiben Offenen Brief an Franziskus
  12. Über den Tunnelblick der Medien in der Missbrauchskrise
  13. Kardinal Cupich und die "größere Agenda"
  14. "Alles spricht für seine Integrität"
  15. "Überzeugt von seiner Ehrlichkeit, Loyalität und Liebe für die Kirche"
  16. Das Schreiben von Ex-Nuntius Viganò exklusiv in deutscher Übersetzung
  17. Gänswein: Benedikt XVI. äußert sich nicht zu Viganò-Vorwürfen
  18. Missbrauchsskandal: Die Entwicklung eines Dramas
  19. Kardinal DiNardo: Viganò-Vorwürfe verdienen schlüssige Antworten
  20. Viganò an US-Bischöfe: „Wie mutige Hirten handeln“
  21. Missbrauch: Vatikan will kein einseitiges Handeln der US-Bischöfe
  22. Evangelische Kirche muss Verantwortung für Missbrauch übernehmen
  23. Kardinal Barbarin zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt
  24. Australischer Journalist: Pell könnte noch freigesprochen werden
  25. Katholischer Lobbyist: Beweise sprechen gegen Pells Schuld
  26. Jesuitenpater Zollner: Positives Fazit zum Missbrauchsgipfel
  27. Zweifel an Vorwürfen gegen Kardinal Pell
  28. Missbrauch: Australischer Kardinal Pell schuldig gesprochen
  29. Theologe Zulehner: Missbrauchsgipfel erst der Anfang
  30. Papst: Wir stehen vor dem Geheimnis des Bösen
  31. Man wartet auf das Schlusswort von Franziskus
  32. Papst Franziskus: Wir müssen konkret werden
  33. Zeit für Bibel, Katechismus und Ökologie des Menschen
  34. Danke, Papa Emeritus!
  35. Ein notwendiger Beitrag zum Verstehen der Krise
  36. Missbrauchskrise: 1968er Revolution ist ein Faktor
  37. "Benedikt traf ins Schwarze"
  38. Benedikt XVI. nennt Ross und Reiter
  39. Einer sagt deutlich, worum es geht
  40. US-Kardinal Cupich äußert sich kritisch zu Viganò-Vorwürfen
  41. Ehemaliger Nuntiatur-Berater bestätigt Viganò-Vorwürfe
  42. US-Kardinal Wuerl bestreitet, von Sanktionen gegen McCarrick gewusst zu haben
  43. Nach Vorwürfen im Missbrauchsskandal: Papst will sich nicht äußern
  44. Ehemaliger US-Nuntius Viganò: Schwere Vorwürfe gegen Franziskus
  45. USA: Statistische Analyse zu Missbrauchsbericht veröffentlicht
  46. Gabriele Kuby: "Der Leib Christi ist mit Eiterbeulen übersät"
  47. US-Missbrauchsbericht: Namen von 11 Priestern bleiben geschwärzt
  48. Kardinal Müller: "Niemand hat das Recht, den Papst anzuklagen"
  49. Kardinal Müller kontert Kritik an Aussagen zu Homosexualität
  50. Essener Generalvikar kritisiert Kardinal Müller