Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Ukraine-Krieg

Warum Kiew mehr Militärhilfe braucht

Wenn der Westen die Ukraine jetzt nicht befähigt, die russischen Truppen in die Knie zu zwingen, ist auch die bisherige Unterstützung vergebens.
Demonstration für die Ukraine in Köln
Foto: IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Buriakov (www.imago-images.de) | Thorsten Schüller belegt, dass die Unterstützung des Westens nicht ausreicht, um die Ukraine abzusichern. Dazu brauche es unter anderem weit reichende Taurus-Marschflugkörper, westliche F-16-Kampfjets und Munition in ...

Mit dem Kampf gegen Krebs vergleicht der Wirtschaftsjournalist Thorsten Schüller in der nächsten Ausgabe der „Tagespost“ den Krieg der Ukraine gegen die russische Invasion: „Da hilft in der Regel nicht ein bisschen Chemotherapie; vielmehr ist eine starke Dosis nötig, um den Tumor auszumerzen.“ Die militärischen Gegenschläge der Ukraine und darum auch die westliche Unterstützung für Kiew müssten viel stärker ausfallen als bisher. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass alle bisherige Hilfe vergebens gewesen wäre.

Ukraine droht, militärisch und politisch zu verlieren

Nach Einschätzung des deutschen Wirtschaftsjournalisten ist die Ukraine in der Gefahr, den Kampf gegen die russischen Aggressoren militärisch und politisch zu verlieren. Militärisch laufe es gar nicht gut, und auch politisch gebe es Zeichen der Ermüdung: in Europa wie in den USA. Der Überfall Russlands auf die Ukraine sei zur Hängepartie geworden. Dabei sitzt der russische Despot Wladimir Putin am längeren Hebel: „Langfristig kann er deutlich mehr Personal und Material als Kiew mobilisieren.“

Lesen Sie auch:

Der Autor belegt, dass die Unterstützung des Westens nicht ausreicht, um die Ukraine abzusichern. Dazu brauche es weit reichende Taurus-Marschflugkörper mit hoher und präziser Zerstörungskraft, westliche F-16-Kampfjets, Munition in großen Mengen, modernstes Militär-Know-how. Schüller ist überzeugt, dass alle bisherige Unterstützung der Ukraine mit militärischen und zivilen Gütern weitgehend vergebens wäre, wenn der Westen Kiew jetzt nicht befähigt, die russischen Truppen in die Knie zu zwingen.  DT/sba

Lesen Sie eine Analyse der militärischen Lage in der Ukraine in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Mehr Waffen für die Ukraine? Die Angst vor Russlands Reaktion darf für den Westen nicht der bestimmende Faktor sein.
27.01.2024, 09 Uhr
Thorsten Schüller
Warum die Ukraine für Wladimir Putins „gelenkte Demokratie“ ab 2014 zu einer Herausforderung wurde, erklärt der Historiker Leonid Luks.
17.02.2024, 15 Uhr
Leonid Luks

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung