Washington

USA: Evangelikale loben Anerkennung der Golanhöhen als Teil Israels

Präsident Trump stehe auf der richtigen Seite der Geschichte und Gott hinter seiner mutigen Unterstützung Israels, so der texanische Pastor Robert Jeffress.
Israelischer Ministerpräsident besucht USA
Foto: Susan Walsh (AP) | US- Präsident Trump unterzeichnet im Beisein des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus ein Dekret, mit dem er die Golanhöhen als Teil Israels anerkennt.

Für seine Entscheidung, die Golanhöhen nun offiziell als Teil Israels anzuerkennen, erhält US-Präsident Donald Trump viel Zustimmung von führenden Vertretern der Evangelikalen. Wie die Zeitung „Christian Post“ berichtet, bezeichnete der Pastor Jentezen Franklin aus Gainesville im US-Bundesstaat Georgia den Schritt als großartig und beispiellos: „Ein weiteres Versprechen wurde eingehalten“, so der Pastor der „Free Chapel Church“.

Teil des Landes, das Gott Abraham und seinen Nachkommen gegeben habe

Auch der Leiter der Megagemeinde „Harvest Christian Fellowship“ im kalifornischen Riverside, Pastor Greg Laurie, unterstützte Trumps Entscheidung. Die Golanhöhen seien ein Teil des Landes, das Gott Abraham und seinen Nachkommen gegeben habe, sagte er. Früher sei es von feindlich gesinnten Gegnern für Angriffe gegen Israel genutzt worden. Terrorgruppen, „die größtenteils vom Iran finanziert werden, würden dies wieder tun, wenn sie die Gelegenheit dazu hätten“.

Ähnlich äußerte sich der Pastor der „Cornerstone Church“ im texanischen San Antonio und Gründer der pro-israelischen Organisation „Christians United for Israel“. Zudem dankte er Trump für seinen Mut. Und auch Robert Jeffress, der Pastor der Megakirche „First Baptist Church“ in Dallas, drückte seine Begeisterung auf Twitter aus: „Präsident Donald Trump steht auf der richtigen Seite der Geschichte und Gott hinter seiner mutigen Unterstützung Israels.“

"Die Golanhöhen sind rechtmäßiger Besitz Israels"

Pastor Samuel Rodriguez aus dem kalifornischen Sacramento, schrieb ebenfalls auf Twitter, die US-Regierung habe nun eine Wahrheit anerkannt, die bereits gegolten habe, als Gott den Israeliten das „Gelobte Land“ gegeben habe: „Die Golanhöhen sind rechtmäßiger Besitz von Israel.“

Der republikanische Präsident Trump hatte am Montag im Beisein des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Die Golanhöhen sind ein strategisch wichtiges Gebiet oberhalb des Sees Genezareth. Israel hatte die Region im Sechstagekrieg 1967 erobert und 1981 annektiert. Nach internationalem Recht gelten die Golanhöhen als von Israel besetztes Territorium Syriens.

International wird Trumps Entscheidung kritisiert

International war Trumps Entscheidung jedoch heftig kritisiert worden. UN-Generalsekretär António Guterres betonte, es sei „klar, dass sich am Status der Golanhöhen nichts geändert hat“. Und auch die Europäische Union, Deutschland und Frankreich lehnten eine Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Gebiet ab.

DT/mlu/idea

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Themen & Autoren
Maximilian Lutz António Guterres Benjamin Netanjahu Donald Trump Gott Pfarrer und Pastoren US-Regierung

Weitere Artikel

Die öffentliche Beurteilung von Elon Musks erratischem Wirken als Twitter-Chef hat Schlagseite. Echte Verteidiger der Meinungsfreiheit sind rar.
22.12.2022, 11 Uhr
Jakob Ranke
Nach einem, auch von der peruanischen Bischofskonferenz verurteilten „Selbstputsch“ wurde der bisherige Präsident Pedro Castillo abgesetzt.
08.12.2022, 18 Uhr
Meldung

Kirche

In seiner Ansprache im Südsudan spornte Papst Franziskus Geistliche und Laien an, nach dem Vorbild von Moses gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen.
04.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens