Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

US-Vatikanbotschafterin zum Antrittsbesuch beim Papst

Callista Gingrich, die Ehefrau des ehemaligen Sprechers der Republikaner im Repräsentantenhaus, von Franziskus empfangen.
Memorial service for former US Speaker of the House Tom Foley
Foto: Michael Reynolds (EPA) | Callista Gingrich ist die dritte Frau überhaupt, die das Amt der Vatikanbotschafterin der USA innehat.

Papst Franziskus hat am Freitagvormittag die neue US-Botschafterin im Vatikan, Callista Gingrich, zu ihrem Antrittsbesuch empfangen. Weitere Details teilte das vatikanische Presseamt zunächst nicht mit. Die Berufung Gingrichs war unter den Katholiken in den USA umstritten. Die Katholikin kommt aus einer polnischstämmigen Familie und ist mit dem ehemaligen Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus, Newt Gingrich, in dritter Ehe verheiratet. Die 51-jährige Gingrich ist die dritte Frau der Vereinigten Staaten, der man das besondere Amt im Kirchenstaat anvertraut - Unter Bill Clinton wurde Linda Boggs (1997-2001) entsendet; George W. Bush schickte Mary Ann Glendon (2008-2009) nach Rom. Gingrich folgt auf den bisherigen Botschafter Ken Hackett. Neben Gingrich überreichte am Freitag auch der neue ägyptische Botschafter beim Vatikan, Mahmoud Ahmed Samir Samy, Papst Franziskus sein Akkreditierungsschreiben.

Gingrich gründete gemeinsam mit ihrem Mann eine Multimedia-Produktionsfirma. Dort veröffentlichte die neue US-Botschafterin im Vatikan mit Ehemann Newt etwa einen Film zur Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II.

DT/KAP

Themen & Autoren
Bill Clinton Johannes Paul Johannes Paul II. Mary Ann Glendon Newt Gingrich Papst Franziskus Vatikan

Weitere Artikel

Josef Zhang Pateng wurde im Jahr 2000 zusammen mit 119 weiteren chinesischen Märtyrern von Johannes Paul II. heiliggesprochen.
12.03.2024, 05 Uhr
Claudia Kock
Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig

Kirche

Die Meldung der Deutschen Bischofskonferenz an das Synodensekretariat gibt ein völlig falsches Bild der kirchlichen Wirklichkeit wieder.
27.05.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller