Kiew/Berlin

Ukrainischer Botschafter: Putin will die Ukraine auslöschen

Schmerzhafte, präventive Strafmaßnahmen gegen Russland fordert der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrii Melnyk, im „Tagespost“-Interview.
Konflikt in der Ukraine
Foto: Uncredited (AP) | Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge bewegt sich auf einer Autobahn auf der Krim. Angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Bundeskanzler Scholz (SPD) Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der ...

Wladimir Putin sei an einem ernsthaften Dialog gar nicht interessiert, sondern suche nur einen Vorwand, um den Dialog für gescheitert zu erklären und die militärische Karte auszuspielen. Davon zeigt sich der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrii Melnyk, im Interview mit der „Tagespost“ überzeugt. Melnyk wörtlich: „Der Kremlchef hat einen monströsen strategischen Masterplan, die Staatlichkeit der Ukraine auszulöschen. Diesen verfolgt er mit Obsession und brutaler Hartnäckigkeit.“ Dabei sei Russlands Präsident aber gezwungen, zu taktieren und zu lavieren, wo er auf standhaften Widerstand des Westens stößt. 

Appell an Deutschlands historische Verantwortung

Der Vertreter der Ukraine in Berlin warnt vor dem „Risiko des wohl größten Krieges im Herzen Europas seit 77 Jahren“. Die Gefahr wachse „mit jedem Tag, an dem der Westen keine ernst zu nehmende Abschreckungspolitik verfolgt“. Scharf kritisiert Melnyk gegenüber der „Tagespost“, dass die deutsche Bundesregierung die Lieferung von Defensivwaffen für Kiew weiterhin ablehnt. „Deutschland ist fähig und gefordert, uns mit notwendigen Rüstungsgütern zu helfen.“

Lesen Sie auch:

Berlin trage „eine historische Verantwortung gegenüber der Ukraine wegen der NS-Verbrechen während des deutschen Besatzungsregimes“. Damals seien acht Millionen Ukrainer ums Leben gekommen, darunter mehr als fünf Millionen Zivilisten. Melnyk weiter: „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, zu zeigen, dass Deutschland diese Verantwortung ernst nimmt und bereit ist, das Existenzrecht der Ukraine mit allen, auch militärischen Mitteln zu verteidigen.“

Ampel-Regierung muss sofort handeln

Die Ampel-Regierung müsse alle Einwände und Ausreden ablegen und sofort handeln, um einen Einmarsch der Russen in der Ukraine noch abzuwenden, fordert der Botschafter. Berlin sollte erkannt haben, dass rhetorische Ankündigungen von schwerwiegenden, aber vagen Konsequenzen für Moskau keine Wirkung zeigten. „Diese Unklarheiten ermuntern Putin sogar, noch offensiver und skrupelloser vorzugehen.“

Neben Waffen für die Ukraine fordert Melnyk ein sofortiges Embargo von russischen Erdöl- und Gasimporten, den endgültigen Stopp von Nord Stream 2 sowie von allen westlichen Investitionen in Russland, dessen Ausschluss vom Swift-Zahlungssystem, das Einfrieren ausländischer Staatsvermögen und Bankkonten Russlands sowie persönliche Sanktionen gegen die gesamte russische Staatsführung.  DT/sba

Lesen Sie das Interview mit Botschafter Andrii Melnyk im vollen Wortlaut in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Die russische Angriffswelle rollt über die Ukraine. In Deutschland empört man sich über die sehr klaren Ansagen des ukrainischen Botschafters und träumt derzeit noch immer weiter von gute ...
28.04.2022, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Vorabmeldung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Mitten in der Uckermark steht seit einigen Jahren ein russisch-orthodoxes Kloster – unter anderem auf Initiative des Moskauer Patriarchen Kyrill.
01.07.2022, 20 Uhr
Vorabmeldung
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig