Tim im Alter von 21 Jahren gestorben

Tim, der Junge mit Down-Syndrom und Autismus, der seine eigene Abtreibung vor 21 Jahren überlebte, ist tot.
Jedes Kind will leben – das beweist Tim, der seine Abtreibung überlebte
Foto: Paul Zinken (dpa) | Jedes Kind will leben – das beweist Tim, der seine Abtreibung überlebte.

Tim ist am vergangenen Freitag überraschend in Quakenbrück gestorben. Wie die Familie der Stiftung Ja zum Leben heute mitgeteilt hat, sind alle Familienmitglieder sehr traurig, da Adoptivkind Tim noch ohne Vorzeichen auf seinen plötzlichen Tod Weihnachten und Silvester mit den anderen Geschwistern gefeiert hatte.

"Wir sind sehr traurig"

„Wir sind sehr traurig und wissen noch nicht, wie wir den Verlust unseres einzigartigen, lebensfrohen und Freude verbreitenden Sohns verkraften sollen“, schreiben Simone und Bernhard Guido in einer Mitteilung. Sie hatten über ihre Erfahrungen mit dem Adoptivsohn in dem Spiegel-Bestseller Buch von Kathrin Schadt „Tim lebt!“ (Adeo Verlag, 2015) berichtet.

"Die vielen tollen Menschen, mit denen wir durch Tim Kontakt hatten, waren eine echte Bereicherung"

„Wir denken jetzt natürlich sehr viel über Tims Leben nach und haben eine Vielzahl an sehr schönen Erinnerungen für uns abgespeichert. Vor allem die vielen tollen Menschen, mit denen wir durch Tim Kontakt hatten, wie die von der Stiftung Ja zum Leben, waren eine echte Bereicherung. Und mitzuerleben, welche Freude Tim bei den vielen Delfintherapien, die ihm die Stiftung ermöglicht hat, war ein außerordentliches Privileg für uns.“ Der Stiftung teilten sie mit: „Wir sind Ihnen dankbar für Ihren tollen Einsatz.“ Und: „Die Liebe, die Tim auch durch die vielen Glückwünsche zu den Geburtstagen von den Nutzern der Homepage Tim-lebt.de ausgerichtet wurden, waren ein großer Ansporn und sind ein echter Trost für uns, in diesen schweren Tagen, an denen wir uns von Tim verabschieden müssen.“

"Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen"

Tim hat mit seinen 21 Jahren die prognostizierte Lebenserwartung der Experten weit übertroffen. Nachdem er seine Abtreibung bereits überlebt hatte, waren auch die übrigen Prognosen von ein oder zwei Jahren Lebenserwartung nicht zutreffend. „Es waren 21 superglückliche, schöne Jahre!“ so Vater Bernhard Guido. „Uns bleibt das Gedenken an Tim so, wie es Rainer Maria Rilke formulierte: 'Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter'.“ - Tim lebt.

Rainer Klawki, Stiftung Ja zum Leben / DT (jobo)

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Weitere Artikel
Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags am 21. März sprechen Mitarbeiter der französischen Jérôme-Lejeune-Stiftung mit der „Tagespost“ über Gefahren für Menschen mit Down-Syndrom heute.
19.03.2022, 14  Uhr
Franziska Harter
Das Weihnachtsfest hatte für den Dichter Rainer Maria Rilke eine ganz besondere Bedeutung. Die Erfahrungen des gemeinsamen Gebetes mit seiner Mutter trugen durch sein Leben.
25.12.2021, 09  Uhr
Uwe Wolff
Der Dekonstruktivismus beschleunigt den Identitätsverfall, meint der Geschäftsführer der Stiftung für Familienwerte.
24.12.2021, 17  Uhr
Karl-Heinz van Lier
Themen & Autoren
Lebensschutz Rainer Maria Rilke Schwangerschaftsabbruch Stiftungen Weihnachten

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt