Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Ukraine-Krieg

Putin setzt Stalins Werk fort

Russlands Krieg ziele darauf, die Ukraine zu liquidieren, ihre Freiheit und Zukunft zu zerstören, so die griechisch-katholischen Bischöfe der Ukraine.
Holodomor-Museum in Kiew
Foto: IMAGO/Kaniuka Ruslan / Avalon (www.imago-images.de) | Der Holodomor vor 90 Jahren habe mehr als sieben Millionen Menschen das Leben gekostet und sei „eine der größten menschlichen Katastrophen in der gesamten Geschichte der Zivilisation“, so die Bischöfe.

Die griechisch-katholischen Bischöfe in der Ukraine vergleichen in einem aktuellen Hirtenbrief die russische Aggression gegen die Ukraine unter Wladimir Putin mit dem Genozid, den der sowjetische Tyrann Josef Stalin vor 90 Jahren in der Ukraine beging. Der Holodomor vor 90 Jahren habe mehr als sieben Millionen Menschen das Leben gekostet und sei „eine der größten menschlichen Katastrophen in der gesamten Geschichte der Zivilisation“.

Lesen Sie auch:

Wörtlich heißt es in dem Hirtenbrief der ukrainischen Bischöfe: „Der Völkermord an den Ukrainern durch das damalige totalitäre Regime war keine Abweichung von der historischen Tradition Moskaus. Im Gegenteil: Dieser Völkermord wurde zur blutigsten Verkörperung der jahrhundertealten Ideologie des russischen Imperialismus, der seit jeher vor Hass auf die Ukraine brennt.“ Und weiter: „Der unersättliche russische Imperialismus ist der Hauptschuldige am Holodomor, und er ist derselbe Feind der Menschheit wie der Nationalsozialismus, der Rassismus, der Faschismus und jeder andere Ausdruck des Hasses auf die Menschenrechte sowie auf die nationale, kulturelle und religiöse Identität.“

„Zynischer und völkermörderischer Krieg gegen die Ukraine“

Vor neun Jahrzehnten sei es „dem Imperium nicht gelungen, die Ukraine zu ermorden“, so die griechisch-katholischen Bischöfe. „Doch die Nachfahren der Attentäter haben beschlossen, getrieben von Bosheit, Neid und Hass, das zu vollenden, was ihren Vorgängern nicht gelungen ist.“

Russland „zynischer und völkermörderischer Krieg gegen die Ukraine“ verfolge heute dasselbe Ziel, das sich der Kreml einst mit dem Holodomor gesetzt habe, „nämlich das ukrainische Volk zu liquidieren, seine Freiheit und Zukunft zu zerstören“. Russland setze heute seine imperiale Strategie fort, die nicht nur die Ukraine, sondern die Welt bedrohe.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Josef Stalin Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Lüge und Gewalt bahnten den Weg Wladimir Putins vom Leningrader Underdog zum Zerstörer der postsowjetischen Nachkriegsordnung in Europa.
14.03.2024, 07 Uhr
Stephan Baier
Warum die Ukraine für Wladimir Putins „gelenkte Demokratie“ ab 2014 zu einer Herausforderung wurde, erklärt der Historiker Leonid Luks.
17.02.2024, 15 Uhr
Leonid Luks
Putin feiert seinen Triumph, droht mit einem Weltkrieg und ruft zur Jagd auf "Verräter". Der Westen schwört der Ukraine Treue.
20.03.2024, 18 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Über den Teufel wird in Kirchenkreisen nur ungern gesprochen. Doch wo der christliche Glaube schwindet, wächst das Grauen.
13.04.2024, 11 Uhr
Regina Einig