WIEN

Militärbischof für Panzerlieferung an Ukraine

Militärische Unterstützung der Ukraine sei notwendig und sinnvoll, aber auch rechtlich und moralisch verantwortbar, sagt Bischof Werner Freistetter.
Leopard-Panzer
Foto: IMAGO/Sven Eckelkamp (www.imago-images.de) | Die Bitte der Ukraine um Leopard-2-Panzer nennt Österreichs Militärbischof Freistetter eine militärische Notwendigkeit.

Österreich ist neutral. Österreichs katholischer Militärbischof Werner Freistetter jedoch bezieht klar Position: Eine internationale Unterstützung der Ukraine durch Waffenlieferungen ist aus seiner Sicht alternativlos.

"Sowohl rechtlich als auch moralisch verantwortbar"

In der ORF-Radiosendung „Religion aktuell“ auf dem Sender Ö1 sagte der Bischof am Dienstag wörtlich: „Dass man ein angegriffenes Land unterstützt, mit allen Mitteln, die zur Verteidigung notwendig und sinnvoll sind, ist sowohl rechtlich als auch moralisch verantwortbar. Es kann sich sogar um eine Pflicht handeln, einem Angegriffenen zu Hilfe zu kommen.“ Die Bitte der Ukraine um Leopard-2-Panzer nennt Bischof Freistetter eine militärische Notwendigkeit: „Militärisch ist mir das völlig klar. Schützenpanzer werden militärisch sinnvoll nur eingesetzt im Verbund mit Kampfpanzern. Wenn man will, dass die Ukraine in diesem Krieg auf längere Sicht militärisch besteht, wird es notwendig sein.“

Lesen Sie auch:

Die Kirchen könnten Friedensverhandlungen fördern und unterstützen, aber es führe kein Weg daran vorbei, „im Interesse einer internationalen Ordnung, die auf anerkannten Prinzipien beruhen muss, dass man einem angegriffenen Staat zu Hilfe kommt“.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Russlands Krieg gegen die Ukraine

Weitere Artikel

Die Geburt Christi ist kein Friede, Freude, Eierkuchen. Der Pastoraltheologe übt Kritik an der zeitgeistigen Moral. Am Ende hilft nur die Gnade Gottes.
17.12.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier