KIEW

„Kämpfen, bis die Russen die Ukraine verlassen“

Die Ukraine setze bei der Verteidigung gegen die russischen Invasoren auf Sieg, sagt der ukrainische Politikberater Victor Andrusiv im Interview mit der „Tagespost“.
Ukraine-Krieg - Charkiw
Foto: -- (Ukrainian Presidential Press Office/AP) | Die Ukraine setzt auf Sieg. Im Bild: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, besucht die vom Krieg betroffene Region Charkiw.

Auch die russischsprachigen Menschen in der Ukraine seien „von der Gewalt der russischen Armee schockiert“. Darum sei die Ukraine jetzt vereinter denn je, meint Victor Andrusiv, Ministerialdirektor im ukrainischen Innenministerium und Mitarbeiter im Stab des Staatspräsidenten im „Tagespost“-Interview. Unterstützung finde die Invasionsarmee deshalb auch im Donbass nicht.

Lesen Sie auch:

Es gibt nur Sieg

Für die Ukraine gebe es „keine andere Antwort als den Sieg“, so der Politikberater, der von der Zögerlichkeit der deutschen Bundesregierung enttäuscht ist. „Wir sollten kämpfen, bis die Russen aufhören und die Ukraine verlassen.“

In den nächsten Monaten komme eine große Krise auf sein Land zu. „Wir geben jeden Monat über zehn Milliarden US-Dollar für den Krieg aus. Die Menschen sind erschöpft, aber wir haben keine andere Chance, als zu kämpfen“, sagt Victor Andrusiv. Russland müsse zur Ausgangslage vom 23. Februar zurückkehren, das sei die Voraussetzung für Verhandlungen über ein zukünftiges Friedensabkommen. DT/sba

Lesen Sie das vollständige Exklusiv-Interview am kommenden Donnerstag in Ihrer „Tagespost“.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Russlands Krieg gegen die Ukraine

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst