Wien/Jerewan

Für Armenien geht es um die Existenz

Der armenisch-apostolische Bischof Tiran Petrosyan wirft der EU Doppelmoral vor und hofft auf internationale Hilfe für Armenien.
Angriffe Aserbaidschans auf Armenien
Foto: IMAGO/Alexander Patrin (www.imago-images.de) | Das Ziel der aserbaidschanischen Offensive ist es, einen Korridor quer durch Armenien zu der an die Türkei grenzenden Exklave Nachitschewan zu schaffen.

Nach zwei Tagen blutiger Angriffe Aserbaidschans auf sein westliches Nachbarland Armenien wurde am Mittwoch der Vorwoche eine Waffenpause verkündet. Der armenisch-apostolische Bischof Tiran Petrosyan geht im Gespräch mit der „Tagespost“ jedoch davon aus, dass es sich nur um eine kurze „Kampfpause“ handelt und die nächste Eskalation bereits bevorsteht. Dörfer und Städte im Grenzgebiet seien evakuiert worden, doch die Männer seien geblieben und kampfbereit. In der Frage der Verteidigung des Vaterlands seien sich alle Armenier einig, so der Bischof.

Aserbaidschans Aggression klar verurteilen

Das Ziel der aserbaidschanischen Offensive sei, einen Korridor quer durch Armenien zu der an die Türkei grenzenden Exklave Nachitschewan zu schaffen. Damit würde Armenien in zwei Teile zerschnitten – und die Türkei könnte Aserbaidschan unbeobachtet und direkt schwere Waffen liefern. „Das wäre nicht nur für Armenien, sondern für die gesamte Region äußerst gefährlich“, sagt Bischof Tiran Petrosyan.

Lesen Sie auch:

Der armenische Bischof wirft der EU eine „unverständliche und inakzeptable Doppelmoral“ vor: „Es gibt Sanktionen gegen Putin, der Krieg gegen die Ukraine führt, aber ein Abkommen mit Alijew, der Krieg gegen das demokratische Armenien führt.“ Statt Geld- und Waffenlieferungen an Baku, müsste es Sanktionen geben.

Nur eine klare Verurteilung der aserbaidschanischen Aggression, eine starke und unmissverständliche Reaktion der Weltgemeinschaft könnten eine weitere Eskalation der Situation vor Ort verhindern. Die Vereinten Nationen und die OSZE sollten Beobachter an der Grenze installieren, um sich selbst ein Bild zu machen.  DT/sba

Lesen Sie einen ausführlichen Hintergrundbericht zum Krieg im Kaukasus und zur Zukunft Armeniens in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Die Republik Moldau benötigt Hilfe der EU, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Knut Abraham - finanziell, aber auch logistisch angesichts der anhaltenden Flüchtlingswelle aus der Ukraine.
24.04.2022, 07  Uhr
Knut Abraham
Der russische Gasboykott zwingt zur Solidarität in der EU, meint der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber in einem Gastbeitrag.
07.08.2022, 09  Uhr
Markus Ferber
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe UNO Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger