Erfurt/Würzburg

Fast 7 von 10 Deutschen sehen Corona-Tests positiv

69 Prozent der Deutschen sind der Meinung, Corona-Tests seien im Interesse der öffentlichen Gesundheit, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt. Unter Katholiken ist der Wert sogar noch höher.
Corona-Tests
Foto: Peter Kneffel (dpa) | Lehrer bereiten am ersten Schultag nach den Sommerferien in Bayern die Covid-19 Schnelltest vor Beginn des Unterricht vor.

Fast sieben von zehn Deutschen (69 Prozent) sind der Ansicht, dass Corona-Tests im Interesse der öffentlichen Gesundheit sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Dagegen sind nur 17 Prozent der Befragten gegenteiliger Ansicht. Neun Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen.

73 Prozent der Katholiken sehen Corona-Tests positiv

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Corona-Tests sind im Interesse der öffentlichen Gesundheit.“ Mit steigendem Alter der Befragten steigt auch der Anteil derer, die denken, dass Corona-Tests im Interesse der öffentlichen Gesundheit sind: Während in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen noch 62 Prozent dieser Ansicht sind, liegt der Wert bei den 50- bis 59-Jährigen schon bei 70 Prozent. Bei den über 60-Jährigen steigt er sogar auf 77 Prozent.

Lesen Sie auch:

Katholische Befragte sind überdurchschnittlich häufig der Meinung, dass Corona-Tests im Interesse der öffentlichen Gesundheit sind (73 Prozent) Nur 14 Prozent von ihnen sind gegenteiliger Ansicht. Von den Protestanten geben sogar 79 Prozent an, Corona-Tests seien im Interesse der öffentlichen Gesundheit. Unter freikirchlichen Befragten ist der Anteil, die Corona-Tests positiv für die öffentliche Gesundheit bewertet, deutlich geringer (54 Prozent). 28 Prozent halten dies nicht für zutreffend. Muslimische Befrage stellen die einzige Konfession, in der Corona-Tests nicht absolut mehrheitlich positiv bewertet werden. Positiv sehen sie nur 40 Prozent, für 31 Prozent sind die Tests nicht im Interesse der öffentlichen Gesundheit.

Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro sind am seltensten der Ansicht, dass Corona-Tests im Interesse der öffentlichen Gesundheit sind (58 Prozent). Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 4.000 Euro und mehr sind am häufigsten dieser Ansicht 77 Prozent.

Nur AfD-Wähler gespalten

Die Erhebung, für die 2.054 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 17. und dem 20. September befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Einzig Wähler der AfD sind in der Frage gespalten, ob sie Corona-Tests als sinnvoll für die öffentliche Gesundheit halten oder nicht. 43 Prozent halten sie für sinnvoll, 45 Prozent nicht. Die Wähler aller anderen Parteien stimmen mit deutlichen Mehrheiten zu: Bei FDP-Anhängern sind es 69 Prozent, bei Unionswählern 78, bei Linken-Wählern 79 und bei SPD-Anhängern 82 Prozent. Bei den Anhängern der Grünen sind sogar 88 Prozent der Ansicht, Corona-Tests seien im Interesse der öffentlichen Gesundheit.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland FDP-Anhänger Katholikinnen und Katholiken Meinungsforschungsinstitute Protestanten SPD-Anhänger Umfragen und Befragungen

Kirche