Familienverband unterstützt Gesetzentwurf zu Abtreibung in Polen

Mit der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zur Abtreibung würden die Parlamentarier beispielhaft ein Zeichen für ganz Europa setzen, meint Verbandspräsident Renard.
Demonstration zum Abtreibungsrecht in Polen
Foto: Jakub Kaminski (PAP) | Gegen eine Verschärfung des Abtreibunsgrechtes in Polen gibt es auch große Proteste, wie hier in Warschau.

Die Föderation der Katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) hat ihre Unterstützung für die polnische Volksinitiative „Stoppt Abtreibung“ bekräftigt. „Mit der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zur Abtreibung würden die Parlamentarier beispielhaft ein Zeichen für ganz Europa setzen“, sagte FAFCE-Präsident Antoine Renard am Mittwoch in Brüssel. Jedes menschliche Leben sei von Bedeutung. Eine Gesellschaft, die die Menschenwürde wirklich respektiere, heiße alle Babys willkommen.

Die Volksinitiative verlangt, das bestehende weitreichende Verbot von Abtreibungen in Polen auf missgebildete Föten auszuweiten. Dann wären Abtreibungen nur noch erlaubt, wenn die Gesundheit der Frau gefährdet ist oder sie vergewaltigt wurde. Die katholische Kirche in Polen unterstützt die Initiative, die von rund 800 000 Personen unterzeichnet wurde.

DT/KNA

 

Themen & Autoren
Fetus Menschenwürde Schwangerschaftsabbruch Vergewaltigung

Weitere Artikel

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch