Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Donum vitae: 25 Jahre und kein Grund zum Feiern

Zwischen guter Beratung und der am Ende vielleicht doch erfolgten Tötung eines ungeborenen Kindes klafft am Ende doch noch eine Lücke.
Besucher  des Katholikentages auf dem Domberg
Foto: IMAGO/Paul-Philipp Braun (www.imago-images.de) | Auf dem Erfurter Katholikentag gab es auch eine Pressekonferenz zu 25 Jahren Donum vitae. Im Bild: Besucher des Katholikentages auf dem Domberg.

Mit dem Auftritt von Kornelia Schmidt, Diplom-Psychologin und Leiterin der Donum vitae-Beratungsstelle gaben die Veranstalter des Erfurter Katholikentags ungewollt Einblick in die Frauenfeindlichkeit des Systems Donum vitae.

Lesen Sie auch:

Das Timing der Pressekonferenz ließ zwar Raum für einen ausführlichen Werbeblock für die seit 25 Jahren bestehende Organisation, die erwartete Fragerunde musste aber „aus Termingründen“ entfallen.

Gute Entscheidungen?

Die einzige Frage, deren Beantwortung sich Frau Schmidt nicht entziehen konnte, betraf ihre These, Donum vitae helfe Frauen „gute Entscheidungen“ zu treffen, womit in der Donum vitae-Logik der Entschluss der Schwangeren, das Kind auszutragen auf einer Stufe steht mit der Entscheidung, das Ungeborene zu töten.

Die Vergleichgültigung der Sprache steht sinnfällig für die Unseriosität der These von der „guten Entscheidung“: Auf Nachfrage räumte Frau Schmidt ein, dass Donum vitae „von den allermeisten Frauen“ nicht erfahre, wie die Entscheidung am Ende ausgegangen sei. Die Rückmeldungen von Frauen, die sich für das Kind entschieden hätten „seien in keiner Weise irgendwie aussagekräftig“.

Gute Beratung

Es gebe auch Rückmeldungen von Frauen, die nach einer Abtreibung schwer daran trügen und um einen Folgetermin zur Aufarbeitung bäten. Auch die tragischen Schicksale dieser Frauen werden im Donum vitae-Jargon unter „gute Beratung“ subsumiert. Zur „guten Beratung“ gehört auch die billigenden Inkaufnahme der Donum vitae -Beraterinnen, dass Frauen nach einer Abtreibung mit ihrem tiefem Leid alleinbleiben. Frau Schmidt geht davon aus, dass „viele, wenn sie an dem Abbruch schwer tragen, nicht unbedingt noch einmal in eine Beratung gehen“. Sprachs und entschwand lächelnd. Noch Fragen?

Info: 103. Katholikentag

Lesen Sie weitere Berichte zum 103. Katholikentag in unserem Dossier. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig 103. Katholikentag Abtreibung Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Kirche

Der neueste Skandal um die Verwendung der Kunst von Marko Rupnik, der des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wird, zeigt die Kommunikationsdefizite des Vatikans.
25.06.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung