Kommentar um "5 vor 12"

Die AfD ist auf dem Weg zur Polit-Sekte

Der Parteitag in Riesa hat gezeigt: Björn Höcke ist der starke Mann der AfD und drückt der Partei seinen Stempel auf.
AfD-Bundesparteitag
Foto: Sebastian Kahnert (dpa) | Wer jetzt noch behauptet, die AfD sei für von den etablierten Parteien frustrierte Demokraten rechts der Mitte wählbar, verfährt nach der Methode der drei Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

Björn Höcke ist der starke Mann der AfD. Die Geschichte von der vermeintlichen Alternative für bürgerliche und konservative Wähler ist mit dem Parteitag in Riesa nun wirklich endgültig auserzählt. Wer jetzt noch behauptet, die AfD sei für von den etablierten Parteien frustrierte Demokraten rechts der Mitte wählbar, verfährt nach der Methode der drei Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. 

Bundessprecher von Höckes Gnaden

Sehen konnte man, wie Höcke und seine Mannen das Geschehen in Riesa dominierten. Tino Chrupalla und Alice Weidel wurden zu Bundessprechern gewählt, weil der Thüringer es wollte. Alles spricht dafür: Beim nächsten Mal wird er selbst zur Macht greifen. Am Sonntag stellte er schließlich unter Beweis, wie sehr es in seiner Hand liegt, die Partei ins Chaos zu stürzen. Über eine Europa-Resolution, in der die Auflösung der EU gefordert wurde und statt vom russischen Angriffskrieg von einem „Ukraine-Konflikt“ die Rede war, entbrannte so eine heftige Debatte, dass schließlich der Parteitag vorzeitig beendet wurde.

Lesen Sie auch:

Zu hören war, wie sich die Delegierten anbrüllten, mit fiesen Spitzen attackierten und eines jedenfalls nicht zeigten: ein bürgerliches Auftreten. Daran ändern auch die vielen Krawatten und Einstecktücher nichts. Krawall war an der Tagesordnung. Feind, Todfeind, Parteifreund – offenbar das politische Credo des durchschnittlichen AfD-Funktionärs.

Sie zimmern sich eine Gegenwelt zusammen

Und schließlich wurde Björn Höcke auch sehr deutlich darin, was er sagte. Der Verfassungsschutz sei ein Instrument der Regierung, um missliebige Meinungen zu unterdrücken. Während die sogenannten „Gemäßigten“ danach streben, ihre Partei aus dem Fahndungskreuz der Schlapphüte zu bugsieren, sieht es Höcke genau andersherum. Er betrachtet es geradezu als Ehre, von diesem Verfassungsschutz, der ja aus seiner Sicht bloß ein Büttel des „Systems“ ist, beobachtet zu werden. Höcke will die AfD zur Anti-System-Partei machen. Dass er damit den Weg hin zur politischen Sekte einschlägt, stört ihn ebenfalls nicht. Denn er ist ihr Guru. Und in seinen ostdeutschen Hochburgen zimmert er sich mit seinen Unterstützern eine Gegenwelt zusammen.  

Die AfD ist nicht die politische Kraft, die die Repräsentationslücke füllen kann, die rechts der Mitte klafft. Wer das glaubt, ist entweder hoffnungslos naiv oder wirft bewusst Nebelkerzen. Politisch ernst zu nehmen ist er nicht.  

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ein Aufbruch war der Parteitag in Riesa nicht, meint der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse in einem Gastbeitrag.
26.06.2022, 15  Uhr
Eckhard Jesse
Der Streit um den Ausschluss von Andreas Kalbitz zeigt: Die AfD ist in einer Krise. Vier Szenarien wie es weitergehen könnte.
30.05.2020, 12  Uhr
Florian Hartleb
Die russische Angriffswelle rollt über die Ukraine. In Deutschland empört man sich über die sehr klaren Ansagen des ukrainischen Botschafters und träumt derzeit noch immer weiter von gute ...
28.04.2022, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alice Weidel Alternative für Deutschland Björn Höcke

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung