Politik

Cornelia Kaminski: Bella figura für das Leben

Cornelia Kaminski ist die neue ALfA-Bundesvorsitzende. Von Stefan Rehder
Cornelia Kaminski ist Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V..
Foto: privat | Die Autorin, Cornelia Kaminski, ist Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V..

Die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) hat eine neue Bundesvorsitzende. Auf der diesjährigen Bundesdelegiertenversammlung in Fulda wählten die Delegierten die Oberstudienrätin Cornelia Kaminski an die Spitze der Lebensrechtsorganisation.

Mit rund 11 000 Mitgliedern, die sich in derzeit 30 Regionalverbänden organisiert haben, zählt die 1977 als überkonfessionelle und überparteiliche Bürgerinitiative gegründete Lebensrechtsorganisation zu den größten und aktivsten in Europa. Sie tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht eines jedes Menschen ein – von der Zeugung bis zu seinem natürlichen Tod.

Kaminski folgt auf Alexandra Linder, die bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, nachdem sie zwischenzeitlich auch zur Vorsitzenden des Bundesverbands Lebensrecht gewählt worden war. Weil die Delegierten aber nicht auf sie verzichten wollten, wählten sie Linder einstimmig als Beisitzerin in den erweiterten Bundesvorstand.

Vorstellung von Cornelia Kaminski:

Kaminski, Jahrgang 1965, gehört der ALfA seit 1996 an. Die verheiratete Mutter von drei Kindern unterrichtet Englisch und Französisch an einem hessischen Gymnasium und ist darüber hinaus für einen Schulbuchverlag tätig.

In den ehrenamtlich arbeitenden Bundesvorstand wurde die eloquente Katholikin erstmals 2002 gewählt. Seitdem bekleidet sie dort unterschiedliche Ämter, zuletzt das der Stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Ihre Expertise als Lehrwerks-Autorin stellte sie bei der Neuauflage der ALfA-Schulmappe unter Beweis, für die sie eigene, von vielen hochgelobte Unterrichtsmaterialien zum Thema Schwangerschaftskonflikt entwickelte.

Lebensrechtler heben zudem das ausgeprägte Organisationstalent sowie die Schnelligkeit und Präzision hervor, mit der die gebürtige Arnsbergerin ihre Aufgaben zu erledigen pflege.

Die Themenschwerpunkte der neuen Vorsitzenden

Zu den Themenschwerpunkten der neuen Vorsitzenden, die als international gut vernetzt gilt und es auch auf dem Hochparkett versteht, „bella figura“ zu machen, gehören neben dem Lebensrechtsklassiker Abtreibung auch Themen, die derzeit noch wenig Beachtung finden, in Zukunft aber an Bedeutung gewinnen dürften. So etwa die zunehmende Bekämpfung der Gewissensfreiheit des medizinischen Personals und das weite Feld der Gentechnik.

Für ihre dreijährige Amtsperiode hat sich Kaminski – durchaus bezeichnend – vorerst die so wichtige wie unspektakuläre Konsolidierung und weitere Professionalisierung der zuletzt stark expandierenden Arbeit der ALfA auf die Fahnen geschrieben. Hier gebe es eine große Nachfrage engagierter Mitglieder aus den Regionalverbänden, heißt es.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Zur Gründung der „Seelsorger für das Leben“ unter dem Dach der Aktion „Lebensrecht für Alle“ (ALfA) lud die Bundesvorsitzende der Aktion, Cornelia Kaminski, nach Fulda ein.
25.05.2022, 14  Uhr
Rainer Klawki
Binnen sechs Monaten sank die Zahl der dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden gemeldeten vorgeburtlichen Kindstötungen gleich zweimal hintereinander.
07.10.2021, 19  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V. Cornelia Kaminski

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig