Pazifik

China steigert militärische Aktivitäten im Pazifik

Das gemeinsame Bedrohungsszenario durch China und Russland fordert die demokratischen Großmächte im Pazifikraum heraus.
Hongkong - Vereidigung neuer Regierungschef
Foto: Selim Chtayti (Pool AFP/AP) | Hongkongs neuer neuer Regierungschef John Lee hält eine Rede nach seiner Vereidigung. Die Zeremonie fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China statt.

China hat wieder einmal bewiesen, dass es an demokratischen Strukturen nicht interessiert ist. Als Präsident Xi am Ende vergangener Woche in Hong Kong dessen neuen Regierungschef John Lee vereidigte, hat er damit eine zentrale Gestalt der Demokratiebewegung ausgewählt. Der damalige Sicherheitschef in Hong Kong steht auch auf der Sanktionsliste der Vereinigten Staaten, was in China offenbar eine besondere Auszeichnung ist.

Lesen Sie auch:

Gezielte Provokationen

Auch sonst setzt China im pazifischen Raum auf Provokation. In den vergangenen zwei Wochen gab es zahlreiche Verletzungen der japanischen Gewässer durch chinesische Marineschiffe, aber auch durch russische; beide bedrohen abwechselnd japanisches Hoheitsgebiet. Gab es Verletzungen des Luftraums, so dass allein im Mai 119 japanische Kampfjets aufstiegen, um die zumeist chinesischen Eindringliche abzufangen. Verständlich, dass inzwischen die Oberbefehlshaber der amerikanischen und japanischen Marine im Pazifik ihre Zusammenarbeit bekräftigt haben. Verteidigungsminister Nobuo Kishi sagte dem amerikanischen Flottenadmiral Sam Paparo, dass die amerikanische Marine unverzichtbar sei, um den Indopazifik „frei und offen“ zu halten.

Manöver nahe Japan

Zu den vielen Herausforderungen, die die demokratischen Länder am Pazifik aufgeschreckt haben, gehört auch das Sicherheitsabkommen, das die Salomonen im April mit China geschlossen haben. Es konnte als Warnung angesehen werden, dass kurz vor Abschluss des Abkommens der chinesische Flugzeugträger „Liaoning“ drei Wochen lang ein großangelegtes ein Tag- und Nacht-Manöver nahe Japan unternommen hat. Die sogenannte Quad-Gruppe aus Japan, den Vereinigten Staaten, Indien und Australien will nun verstärkt dem chinesischen Expansionsstreben neue Sicherheitskonzepte entgegensetzen zum Schutz der Demokratien. Denn die Gefahr ist groß, dass der pazifische raum zum nächsten Schlachtfeld autokratischer Herrscher wird.  DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen Bericht über die angespannte Lage im Pazifikraum.

Weitere Artikel
China und Russland schaffen ein Bedrohungsszenario für die demokratischen Staaten in der Region.
09.07.2022, 17  Uhr
Alexander Riebel
China ist ein großer Spieler auf der Welt, aber die seit Jahrzehnten vielbesungene „gelbe Gefahr“ ist noch nicht so bedrohlich für den Westen, wie sich das manchmal darstellt.
25.11.2021, 13  Uhr
Klaus Kelle
Dass es überhaupt zum Gipfel zwischen Amerikas Präsidenten und dem chinesischen Staatschef kam, ist positiv. Doch bei dem Treffen traten die tiefen Gräben offen zutage.
16.11.2021, 11  Uhr
Maximilian Lutz
Themen & Autoren
Vorabmeldung Demokratiebewegungen

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller