Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Berlin

Berliner Corona-Demonstration darf stattfinden

Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot der Corona-Demonstration gekippt. Diese soll allerdings nur unter strengen Auflagen stattfinden.
Absperrgitter werden im Regierungsviertel verteilt
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Polizisten verteilen im Berliner Regierungsviertel, wie hier vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Deutschen Bundestages, Absperrgitter.

Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen aufgehoben. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Ein Gerichtssprecher sagte, dass die für Samstag angesetzte Demonstration unter strengen Auflagen stattfinden könnte. Darunter zählten die Einhaltung des Mindestabstandes, die Versetzung von Bühne und Videoleinwänden, sowie regelmäßige Lautsprecheransagen, die auf die Sicherheitsmaßnahmen hinwiesen.

Keine Voraussetzungen für ein Verbot

Lesen Sie auch:

Zur Begründung hieß es, dass keine Voraussetzungen für ein Verbot vorlägen. Die Veranstalter hätten ein Hygienekonzept vorgelegt, eine unmittelbare Gefahr der öffentlichen Sicherheit ginge von der Demonstration nicht aus. Eine Maskenpflicht gehörte nicht zu den Auflagen. Die Polizei kündigte vor der Gerichtsentscheidung an, die Demonstration „zügig“ aufzulösen, hielten sich die Teilnehmer nicht an die Auflagen.

Die Versammlungsbehörde hatten die Demonstration mit über 22.000 erwarteten Teilnehmern an Mittwoch mit Hinweis auf den Infektionsschutz verboten. Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik hatte auf einer Pressekonferenz gesagt, dass es angesichts steigender Infektionszahlen „keine andere Möglichkeit als das Verbot“ geben könnte.

Führende Politiker wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hatten das Demonstrationsverbot verteidigt. Die Demonstranten sendeten ein Signal aus, dass „nicht wichtig ist, was im Zusammenhang mit der Pandemie beschlossen wird. Das können wir so nicht akzeptieren“, sagte Müller. Der Innensenator Andreas Geisel verwies darauf, dass die Demonstranten bereits am 1. August die Hygieneregeln nicht beachtet hätten.

Merkel: "Respektiere" Berliner Entscheidung

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gesagt, dass sie die Berliner Entscheidung „respektiere“. Zugleich nannte sie das Coronavirus auf der Sommerpressekonferenz eine „demokratische Zumutung“. Die Lage sei jedoch weiterhin „unverändert ernst“, betonte Merkel.

Es wird erwartet, dass der unterlegene Berliner Senat Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen wird. Auch die Initiative „Querdenken 711“ hatte im Vorfeld den Gang zum Bundesverfassungsgericht im Fall einer Niederlage angekündigt.  DT/mga

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen

Themen & Autoren
Redaktion Angela Merkel Bundesverfassungsgericht Michael Müller Senat von Berlin

Weitere Artikel

Kurz vor seinem Tod schloss Wolfgang Schäuble seine Autobiografie „Erinnerungen“ ab: Sie vermittelt einzigartige Einsichten in das politische Innenleben der Bundesrepublik.
19.06.2024, 11 Uhr
Harald Bergsdorf

Kirche

Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung