Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung ÖSTERREICH

Bald Abtreibungen am Landeskrankenhaus Bregenz

ÖVP-geführte Landesregierung legt Kehrtwende im Sinn der Grünen hin. Kritik von Bischof Elbs und „Jugend für das Leben“.
Landeskrankenhaus Bregenz
Foto: imago stock&people (imago stock&people) | Ab Ende November wird es die Möglichkeit zur Abtreibung am Bregenzer Landeskrankenhaus geben. Die Entscheidung stößt auf Kritik aus der Kirche und den Lebensrechtsverbänden.

Lange hatte die ÖVP-geführte Landesregierung Widerstand geleistet, nun aber wird es ab Ende November doch die Möglichkeit zur Abtreibung am Bregenzer Landeskrankenhaus geben. Der Vorarlberger Regierungschef Markus Wallner (ÖVP) begründete den Schwenk damit, dass „alle Bemühungen nicht funktioniert haben, eine niedergelassene Praxis zu finden und einzurichten, welche die Fristenregelung vollzieht“. Abtreibung bleibe aber eine private, also nicht von den Krankenkassen finanzierte Leistung.

Lesen Sie auch:

Anders als Wallner war der Juniorpartner in der Landesregierung, die Grünen, von Anfang an dafür, Abtreibungen im Landeskrankenhaus durchzuführen. Auch SPÖ und NEOS begrüßten die Entscheidung.

Leben retten

An die „Symbolkraft“ des Ortes erinnerte in einer kritischen Stellungnahme der Vorarlberger Diözesanbischof Benno Elbs: „Ein Krankenhaus ist ein Ort, an dem es in erster Linie darum geht, Leben zu retten.“ Der Kirche gehe es nicht darum, „über Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen haben, zu urteilen“, sondern um ein Umfeld, „in dem Menschen Ja zu ihren Kindern sagen können“. Dem Selbstbestimmungsrecht der Frau stehe im Fall der Abtreibung „das Recht eines ungeborenen Kindes auf Leben gegenüber“.

Von einem „Skandal mit vielen Folgeschäden“ und einem „Dammbruch“ sprach am Donnerstag der Lebensrechtsverein „Jugend für das Leben“. Die Vorsitzende der „Jugend für das Leben“, Gabriele Huber, forderte Regierungschef Wallner zum Rücktritt auf. Es sei die Aufgabe des Staates, „das Leben zu schützen; nicht, staatliche Infrastruktur zur Tötung bereitzustellen“. Die Landesregierung bringe „Frauen und Kinder in tödliche Gefahr“. Das „erste Opfer“ der Vorarlberger Entscheidung sei die bisher garantierte Gewissensfreiheit des Krankenhauspersonals. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Benno Elbs Bischof Jugend für das Leben Lebensschutz Markus Wallner SPÖ Österreichische Volkspartei

Weitere Artikel

Warum es keine Reform des § 218 StGB geben wird.
26.04.2024, 11 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig