Wien

Benefiz-Veranstaltungen für und gegen das Leben

Ein Wiener Abtreibungsarzt sammelt Spenden für eine Abtreibung; der Präsident der „Plattform Christdemokratie“ dagegen sammelt für Mutter und Kind.
Spenden gegen Abtreibung in Österreich
Foto: Julian Stratenschulte (dpa) | Man wolle zu Weihnachten Leben schenken meint Jan Ledóchowski, Präsident der „Plattform Christdemokratie“. Im Bild: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

Ein bekannter österreichischer Abtreibungsarzt veranstaltet am 17. Dezember in Wien einen Benefiz-Abend, um einer Frau in Not eine Abtreibung zu finanzieren. Das empörte Jan Ledóchowski, den Präsidenten der „Plattform Christdemokratie“ so, dass er im Gegenzug eine Spendenaktion gegen eine konkret drohende Abtreibung ins Leben rief. Auf Facebook und mit einem Weihnachts-Punsch in Wien sammelt er nun Geld für Martina, eine junge Frau, die ihr drittes Kind erwartet, von ihrer Umgebung aber zur Abtreibung gedrängt wird.

"Die beste Reaktion auf eine solche
Perversität ist, etwas Richtiges zu machen:
einer Frau in Not zu helfen und sie zu unterstützen,
damit sie ihr Kind zur Welt bringen kann"
Jan Ledóchowski, Präsident der "Plattform Christdemokratie"

Im Gespräch mit der „Tagespost“ sagt Ledóchowski zur Abtreibungssammlung des Wiener Arztes: „Die beste Reaktion auf eine solche Perversität ist, etwas Richtiges zu machen: einer Frau in Not zu helfen und sie zu unterstützen, damit sie ihr Kind zur Welt bringen kann.“ Martina ist mit dem dritten Kind schwanger. Der Kindesvater lebt getrennt von der Familie und zahlt keine Alimente. Er und andere Familienangehörige drängen Martina zu einer Abtreibung. Ledóchowski, dessen Plattform Spenden unter dem Stichwort „Martina“ annimmt, überlegt bereits, seine Aktion auszuweiten: „Vielleicht wird das der Start eines eigenen Fonds für Schwangere in Not.“

Zu Weihnachten Leben schenken

Lesen Sie auch:

In einer Aussendung kritisiert der Präsident der „Plattform Christdemokratie“ den Benefiz-Abend des Wiener Abtreibungsarztes, an dem auch eine Politikerin der Wiener Grünen mitwirkt. Ledóchowski dazu: „Wir aber wollen zu Weihnachten Leben schenken. Darum sammeln wir Spenden für Martina und andere Frauen.“ Martina kämpfe für ihr Baby, so Ledóchowski. „Jeder Euro hilft ihr finanziell, ist aber auch ein Symbol dafür, dass uns Martina und das Baby nicht egal sind.

DT/sba

Einen Gastkommentar von Jan Ledóchowski zu diesem Thema lesen Sie in der nächsten Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Wallfahrt

Das wundersame Gnadenbild von Brezje Premium Inhalt

Zwischen der Hauptstadt Ljubljana und der Gebirgskette der Karawanken liegt das slowenische Nationalheiligtum von Brezje. Seit dem 19. Jahrhundert zieht es Pilger zum Gnadenbild Maria Hilf.
20.09.2021, 13  Uhr
Andreas Drouve
Themen & Autoren
Redaktion Facebook Frauen Mutter und Kind Mütter Not und Nöte Perversität und Abartigkeit Schwangere Schwangerschaftsabbruch Spenden Spendenaktionen Weihnachten

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst