Erfurt/Würzburg

55 Prozent von Baerbock als Außenministerin nicht überzeugt

Dass Deutschland mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen wird, glauben nur 16 Prozent der Deutschen. Katholiken denken kaum anders, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage herausfindet.
16 Prozent der Befragten sind für Annalena Baerbock als Außenministerin
Foto: Kay Nietfeld (dpa) | Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Deutschland wird mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen.“

Eine absolute Mehrheit von 55 Prozent der Deutschen glaubt nicht, dass Deutschland mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Dagegen sind nur 16 Prozent der Befragten gegenteiliger Ansicht. Ein Viertel der Befragten (25 Prozent) weiß nicht, wie es zu der Frage steht.

Jüngere Befragte sehen Baerbock positiver

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Deutschland wird mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen.“ Am besten schneidet Baerbock noch bei Befragten zwischen 18 und 29 Jahren ab. Von ihnen sind 22 Prozent der Meinung, dass die Grünen-Politikerin eine gute Figur machen wird. 42 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Bei den 30- bis 39-Jährigen haben immerhin noch 19 Prozent ein positives Bild von Baerbock als Außenministerin; 48 Prozent haben dies nicht. Am schlechtesten schneidet sie in der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen ab. Dort sind nur 11 Prozent überzeugt von ihr, 56 Prozent sind dies nicht. Je älter die Befragten, desto größer ist der Anteil derjenigen, die nicht von Baerbock als Außenministerin überzeugt sind. Bei den 50- bis 59 Jährigen sind dies 59 Prozent, bei den über 60-Jährigen sogar 62 Prozent.

Lesen Sie auch:

Unter den katholischen Befragten haben, ähnlich wie im Bundesdurchschnitt, 56 Prozent kein positives Bild von einer künftigen Außenministerin Baerbock. 16 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Von Protestanten wird Baerbock minimal positiver gesehen: In dieser Gruppe sind 19 Prozent der Ansicht, dass sie auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen wird; 55 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Von allen konfessionellen Gruppen haben freikirchliche Befragte am seltensten ein positives Bild von Baerbock (8 Prozent). 53 Prozent glauben nicht, dass die Grünen-Politikerin als Außenministerin ein gutes Bild abgeben wird.

Nur bei Grünen-Wählern mehrheitlich positives Bild

Die Erhebung, für die 2.119 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 03. und dem 06. Dezember befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Lediglich Wähler der Grünen glauben mehrheitlich (52 Prozent), dass Deutschland mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen Bühne eine gute Figur machen wird. 17 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. Unter den Wählern der anderen Parteien kommt Baerbock als Außenministerin am ehesten noch bei SPD-Anhängern an (27 Prozent). 37 Prozent sind nicht von ihr überzeugt. Darauf folgen Wähler der Linken mit 22 Prozent pro Baerbock. Von den Anhängern der FDP sind nur 9 Prozent, von Union-Wählern nur 8 und von AfD-Wählern sogar nur 6 Prozent der Ansicht, dass Deutschland mit Annalena Baerbock als Außenministerin auf der internationalen politischen Bühne eine gute Figur machen wird.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Annalena Baerbock FDP Internationalität und Globalität

Weitere Artikel

Für den taiwanischen Außenminister lieferte der Besuch von Nancy Pelosi China nur den Vorwand für seine aggressive Reaktion.
13.08.2022, 17 Uhr
Michael Leh
Der homogenisierenden Macht der Algorithmen widerstehen: Kardinal Matteo Maria Zuppi von Bologna hielt das Schlüsselreferat beim diesjährigen „Meeting“ von „Comunione e Liberazione“ in Rimini.
28.08.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Was Christen über den Koalitionsvertrag wissen müssen. Eine Themen-Analyse.
02.12.2021, 09 Uhr
Stefan Ahrens Franziska Harter Alexander Riebel Emanuela Sutter Sebastian Sasse Stefan Rehder Otmar Oehring Stephan Baier Josef Bordat

Kirche

Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter