Baltimore

US-Amerikaner erhält das Herz eines Schweins

Operation vorerst geglückt: Weil er für ein menschliches Spenderherz nicht in Frage kam, entschied sich ein tödlich herzkranker Patient für das eines genetisch modifizierten Schweins.
Erstmals Schweineherz-Transplantation für einen Menschen
Foto: Tom Jemski (University of Maryland School of Medicine) | Ärzte operieren an einem Schweineherz das in einen menschlichen Patienten eingesetzt wird. Ein Transplantationsteam in den USA hat nach eigenen Angaben erstmals ein genetisch modifiziertes Schweineherz an einen ...

In Baltimore haben Ärzte einem 57-jährigen Patienten erstmals erfolgreich das Herz eines genetisch veränderten Schweins transplantiert. Wie das Medicial Center der University of Maryland (UMMC) am Montag mitteilte, dauerte die Transplantation, die bereits am Freitag stattfand, acht Stunden lang. Laut dem UMMC litt der Patient an einer Herzkrankheit im Endstadium. Aufgrund seines Gesundheitszustandes sei er für eine Transplantation mit einem menschlichen Spenderherz nicht in Frage gekommen. Der Patient habe vor der Wahl gestanden entweder zu sterben oder diese Operation durchführen zu lassen.

 „Es funktioniert und es sieht normal aus“

Wie die Ärzte um Bartley Griffith, Direktor des Herztransplantationsprogramms des UMMC, erklärten, gehe es dem Patienten bisher gut. Das transplantierte Organ arbeite und erzeuge den Puls. „Es funktioniert und es sieht normal aus. Wir sind begeistert, wissen aber nicht, was morgen sein wird. Das hat es noch nie gegeben“, zitiert die „New York Times“ Griffith und sein Team.

Lesen Sie auch:

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde, die Food and Drug Adminstration (FDA), hatte dem Team um Griffith am Silvesterabend eine Notfallgenehmigung zur Durchführung der Operation erteilt. Solche Genehmigungen sind prinzipiell nicht unüblich. Sie werden häufig dann erteilt, wenn Patienten lebensbedrohlich erkrankt sind, und die Gabe eines experimentellen Medizinprodukts die einzige verbleibende Chance für das Überleben des Patienten darstellt.

Umfassende Aufklärung des Patienten

Wie das UMMC mitteilt, sei der Patient umfassend über sämtliche Risiken des experimentellen Eingriffs aufgeklärt worden. Sechs Wochen zuvor sei er mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert und an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen worden.

Der Patient werde weiterhin auf Anzeichen für eine Organabstoßung überwacht. Die ersten 48 Stunden, die normalerweise als besonders kritisch gelten, seien jedoch ohne Zwischenfälle verlaufen. Auch die Möglichkeit des Auftretens von Infektionen, darunter solche, die von übertragbaren Schweineviren ausgelöst werden können, würden fortlaufend kontrolliert.

Zehn genetische Veränderungen

Wie die „New York Times“ schreibt, stamme das transplantierte Herz von einem genetisch veränderten Schwein, das von der Firma „Revivicor“, einem Unternehmen für regenerative Medizin mit Firmensitz in Blacksburg im US-Bundesstaat Virginia, bereitgestellt wurde. Gegenüber normalen Schweinen habe das Spenderschwein zehn genetische Veränderungen besessen. Vier davon beträfen die Deaktivierung von Genen, unter anderem von solchen, die normalerweise zur Abstoßung des Organs führten. Die sechs anderen genetischen Veränderungen beträfen menschliche Gene, die in das Schweinegenom eingefügt worden seien. Mit ihnen werde das Ziel verfolgt, die Organe der Tiere für das menschliche Immunsystem „verträglicher“ zu machen.

Ärzte übten Operation in Tierversuchen

Während Herzklappen von Schweinen bereits routinemäßig Menschen transplantiert werden und einige Diabetes-Patienten auch schon Schweine-Bauspeicheldrüsenzellen transplantiert bekommen hätten, wurde ein Experiment wie dieses noch nie zuvor durchgeführt. Das Team um Griffith hätte solche Operationen allerdings zuvor trainiert und Schweinherzen in mehreren Tierversuchen Pavianen erfolgreich transplantiert.

Die Idee, Menschen Tierherzen zu transplantieren, ist nicht neu. 1984 hatten Ärzte in Kalifornien einem neugeborenen Mädchen, das an einer schweren Fehlbildung der linken Herzkammer litt, das Herz eines Pavians transplantiert. Anfangs sah auch hier alles nach einem Erfolg aus. Doch nach 20 Tagen begann der Organismus der kleinen Fae Stephanie das walnussgroße Herz abzustoßen. Das Mädchen starb nach drei Wochen.

Weitere Artikel
Die Akademien der Wissenschaften schlagen vor, menschliche Embryonen, die bei der Befruchtung im Reagenzglas nicht in die Gebärmutter eingesetzt werden, für die Forschung freizugeben.
09.09.2021, 19  Uhr
Paul Cullen
In den USA darf wieder mit fetalem Gewebe geforscht werden, das aus den Leichen abgetriebener Kinder gewonnen wird. Wissenschaftliche Gründe gibt es dafür nicht. Wohl aber identitätspolitische.
13.05.2021, 19  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Stefan Rehder

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter