REZENSION

Leib und Seele: Aus eins wird zwei

Der Mensch als Ebenbild: als unauflösbare Einheit. Eine Rezension zur Gefahr des „falschen Körpers“.
Einheit von Leib und Seele
Foto: Spectra via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Es ist die „Rebellion gegen Gott und seine Schöpfung“, „die in die menschlichen Dramen einer fehlgeleiteten Sexualität führt“.

Franziska Harter rezensiert „Dein Leib – Dein Zuhause. Über die Wahrung der Einheit von Geist und Körper“ von Gabriele Kuby (2021), entstanden als Abschlussarbeit im Rahmen des Studiengangs „Theologie des Leibes“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Heiligenkreuz.

Frau Kuby stelle dar, „dass es die Rebellion gegen Gott und seine Schöpfung ist, die in die menschlichen Dramen einer fehlgeleiteten Sexualität führt“. Einzig die „Versöhnung des Menschen mit seinem Leib – und dessen Schöpfer“ könne Heilung bringen, nicht das Beherrschen des Leibes durch den Geist, der in ihm „gefangen sei“.

„Im falschen Körper“

Mit der Verbreitung des Transgender-Phänomens habe genau diese Spielart der Leibfeindlichkeit Einzug in die „Kinderzimmer“ gehalten. „Kliniken werden von immer jüngeren – vor allem weiblichen – Kindern und Jugendlichen überschwemmt, die sich „im falschen Körper“ geboren fühlen.“, so Franziska Harter.

Der Mensch aber sei „geschaffen als Gottes Ebenbild, als Mann und Frau, als unauflösliche Einheit von Leib und Seele“. Eine Einheit deren Aufspaltung gesellschaftsverändernde Folgen habe: „Wenn der Mensch nicht sein Körper ist, sondern ‚nur‘ einen Körper hat, dann folgt daraus, dass man ihn und den Körper anderer Menschen zum eigenen Vorteil und zur eigenen Lustbefriedigung benutzen Kann. Das führt jedoch nicht zur Unterwerfung des Körpers, sondern dazu, dass der Mensch – vor allem die Frau – mit seinem Körper im dauerhaften Krieg lebt und er am Ende zum Gefangenen seiner Sexualität wird.“

Lesen Sie auch:

Gabriele Kuby sieht die rasante Etablierung von sozialen Medien als weitere Entwicklung dieser zunehmenden Ent-Leibung: „Zwar habe die digitale Kommunikation während der Corona-Pandemie einen Großteil der Bevölkerung ein stückweit vor völliger Vereinsamung bewahrt, jedoch finde echte Begegnung zweier Menschen nur in leiblicher Präsenz statt.“ DT/jmo

Lesen die sie gesamte Rezension in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Gabriele Kuby Hochschule Heiligenkreuz Kunstkritik/Rezension

Weitere Artikel

Die Einheit von Leib und Seele kann durch die sexuelle Revolution nicht beseitigt werden.
15.10.2022, 21 Uhr
Franziska Harter
Engel tauchen überall auf. Eine Rezension über das kulturgeschichtlich Buch „Die Engel des Lebens“. Deutungen des Wirkens der Engel. 
09.10.2022, 18 Uhr
Vorabmeldung
Eine gesellschaftliche Kommunikation, die den Anderen und den Skurrilen nicht mehr sein lassen kann, ist eine Unkultur gefährlich unkommunikativer Wiedergänger.
10.11.2022, 17 Uhr
Peter Winnemöller

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion