Schwangerschaft und Geburt

Weltwoche der Geburt findet Mitte Mai statt

Eine deutschlandweite Themenwoche setzt sich die Förderung einer sanften und respektierten Geburt zum Ziel.
Bessere Geburtsvorbereitung
Foto: IMAGO/moodboard (www.imago-images.de) | Die Weltwoche der Geburt gibt es seit 2004. Ziel der weltweiten Veranstaltungen in jedem Mai ist die Förderung einer sansten und respektierten Geburt.

In der Weltwoche der Geburt vom 16. bis 20. Mai 2022 finden unter dem Motto „Bessere Geburten für eine bessere Zukunft“ deutschlandweit verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt statt. Die Initiative Greenbirth e.V. organisiert Online-Vorträge, in denen es unter anderem um vorgeburtliche Bindungsförderung, Ernährung zur Geburtsvorbereitung und Kommunikation von der ersten Sekunde an geht. Auch die Väter werden in den Blick genommen. So untersucht ein Vortrag, welche Auswirkungen bessere Geburten auf die Psyche der Väter und die Zukunft der Familie haben.

Foto-Ausstellung über Kraft der Geburt

Des Weiteren beteiligt sich die Stadt Wolfsburg zum zweiten Mal mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen an der Weltwoche der Geburt. Mehrfach im Programm steht die Vorführung des Films „Die sichere Geburt - wozu Hebammen“, zu dem jeweils ein moderierter Austausch angeboten wird. Das AWO-Familienzentrum stellt „Schatten nach der Geburt“ in den Mittelpunkt einer Gesprächsrunde für Frauen sowie einer eigenen Information für Angehörige.

Lesen Sie auch:

Eine weitere Möglichkeit ist die Teilnahme am Erzählcafé in Ahrendsburg, einer „Initiative zum Erhalt individueller Geburtshilfe“. Hier können sich Interessierte von Frau zu Frau über ihre Geburtserfahrungen und weitere Themenfelder aus Schwangerschaft und Geburt austauschen. Während der Weltwoche der Geburt zeigt die Freiburger Geburtsfotografin Isabell Steinert in einer Foto-Ausstellung im Geburtshaus Freiburg die „Kraft der Geburt und die Stärke der Gebärenden“. In Zusammenarbeit mit dem Frauen- und MädchenGesundheitsZentrum e.V. Freiburg laden Steinert und die Hebammen des Geburtshauses zu einem Gesprächsabend ein, an dem es darum geht, wie das Vertrauen von Frauen in ihre eigenen Fähigkeiten, ihre Intuition und Kraft für ein selbstbestimmtes Geburtserlebnis gestärkt werden kann.

Die Weltwoche der Geburt gibt es seit 2004. Ursprünglich von der französischen „Alliance française pour l’accouchement respecté (AFAR)“ ins Leben gerufen, erfolgt die Koordination seit 2011 durch das „European Network of Childbirth Associations (ENCA)“. Ziel der weltweiten Veranstaltungen in jedem Mai ist die Förderung einer sansten und respektierten Geburt. Eine Übersicht aller Angebote in Deutschland befindet sich auf der Homepage von Greenbirth e.V.  DT/chu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Hebamme Johanna Huber spricht mit der „Tagespost“ über die außerklinische Geburtshilfe. 
12.03.2022, 11  Uhr
Cornelia Huber
Immer mehr Frauen in Deutschland entscheiden sich für eine Hausgeburt oder ein Geburtshaus. Grund ist oft der Wunsch nach einer stressfreien Umgebung mit qualitätsvoller Einzelbetreuung.
08.01.2022, 13  Uhr
Cornelia Huber
Seit zehn Jahren macht der globale Aktionstag „Roses Revolution Day“ am 25. November auf körperliche und physische Gewalterfahrungen von Frauen vor, während und nach der Geburt aufmerksam.
26.11.2021, 15  Uhr
Cornelia Huber
Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens