Paris

Frankreich: Geburtenzahl auf historischem Tiefstand

Seit dem Nachkriegsjahr 1946 hat es in Frankreich nicht so wenige Geburten gegeben wie 2022.
Geburtenrückgang in Frankreich
Foto: imago stock&people | Die Geburtenrate ist in Frankreich von 1,84 im Jahr 2021 auf knapp 1,8 im vergangenen Jahr gesunken. Das teilte das demographische Institut Insee in Paris diese Woche mit. 

Nur 723.000 Kinder wurden in Frankreich im Jahr 2022 geboren. Die Anzahl der Neugeborenen sinkt damit auf ein historisches Tief, das zuletzt im Nachkriegsjahr 1946 erreicht wurde. Damit sinkt die Geburtenrate von 1,84 im Jahr 2021 auf knapp 1,8 im vergangenen Jahr. Das teilte das demographische Institut Insee in Paris diese Woche mit. 

Alternde Gesellschaft beeinflusst Rentenreform

Das Phänomen der alternden Gesellschaft wird auch in der aktuellen Debatte um die Rentenreform eine Rolle spielen. Laut Plan der Regierung soll das Renteneintrittsalter – eines der niedrigsten in Frankreich – um zwei Jahre auf 64 Jahre angehoben werden. Drei von vier Franzosen sind gegen dieses Vorhaben. Für den Donnerstag dieser Woche haben die Gewerkschaften verschiedener Wirtschaftszweige aus diesem Grund einen Generalstreikt ausgerufen.

Lesen Sie auch:

Die katholischen Familienvereine Frankreichs fordern statt einer Änderung des Renteneintrittsalters eine gezielte Familienpolitik zur langfristigen Steigerung der Geburtenzahlen.

Seit 2010 sinkt Geburtenrate jedes Jahr

Bereits seit 2010 sinkt die Zahl der Geburten in Frankreich jedes Jahr. Das mittlere Alter der Mütter steigt kontinuierlich an und liegt jetzt bei 31 Jahren, gegenüber 29,4 vor zwanzig Jahren. Gleichzeitig starben 2022 667.000 Personen, nur 2.000 weniger als im Covid-Jahr 2022 und 5.000 mehr als 2021. Mehrere Faktoren sind laut Insee für die hohe Sterbezahl verantwortlich, nicht nur die Covid-Variante Omikron, eine Grippewelle, mehrere hitzereiche Sommer in Folge, sondern auch die Tatsache, dass die zahlenmäßig große Generation der Babyboomer ins Alter gekommen ist. 

Auch die Differenz zwischen Todes- und Geburtenzahl befindet sich damit auf einem historischen Tiefstand. Am 1. Januar 2023 zählte Frankreich 68 Millionen Einwohner, 0,3 Prozent mehr als 2022. Rund 161.000 Personen hat Frankreich im Jahr 2022 durch Einwanderung hinzugewonnen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung

Weitere Artikel

Krippen und Kitas haben ihre Leistungsgrenzen erreicht. Auch hier schlägt der Fachkräftemangel zu Buche. Es wird Zeit, über eine Exit-Strategie nachzudenken. Ein Gastbeitrag.
22.01.2023, 09 Uhr
Karl-Heinz van Lier
Der Fachkräftemangel ist die Folge eines 50 Jahre lang ignorierten Geburtenmangels. Anders als Japan, Ungarn oder China reagiert Deutschland nicht auf diese Gefahren.
11.12.2022, 09 Uhr
Karl-Heinz van Lier

Kirche

Gegen Papst und Kurie stellen sich die deutschen Diözesanräte hinter Georg Bätzing und das ZdK. Was die „Passauer Erklärung“ besagt.
07.02.2023, 11 Uhr
Meldung
Die Weltsynode ist in eine neue Phase gestartet: Am ersten Tag der kontinentale Phase ging es um das richtige Verständnis von Synodalität.
06.02.2023, 17 Uhr
Meldung