Film

Im Namen des Vaters und des Sohnes und der Macht

Ein Theologe und eine Medienethikerin zeigen in ihrem gemeinsamen Buch auf, welche Parallelen zwischen der Bibel und der Filmreihe „Star Wars“ bestehen. So wollen sie Kirchenfernen den Reichtum der Bibel darlegen.
Filmszene mit Anakin Skywalker
Foto: Lucasfilm (Lucasfilm) | „Star-Wars“-Hauptfigur Anakin Skywalker gilt wie Jesus als Auserwählter.

Was haben Star Wars und die Bibel gemeinsam? „Viel“, meint das Ehepaar Simone und Claudia Paganini, das gemeinsam in dem Buch „Im Namen des Vaters und des Sohnes und der Macht“ herausgearbeitet hat, welche Parallelen zwischen der Heiligen Schrift und der Fantasy-Filmreihe bestehen. „Die Bibel ist ein Werk von Weltformat“, stellt der Professor für Biblische Theologie, Simone Paganini, im Gespräch mit der „Tagespost“ fest. Das gelte auf ganz andere Weise auch für „Star Wars“. 

Lesen Sie auch:

Leid ist in Star Wars ebenso wie in der Bibel nur ein Durchgangsstadium zur Erlösung 

Aber auch inhaltlich sieht der Exeget deutliche Parallelen: So gelte die „Star-Wars“-Hauptfigur Anakin Skywalker wie Jesus als Auserwählter und werde als Kind einer jungfräulichen (!) Mutter auf einem Planeten am Rande des Imperiums geboren, „ähnlich wie Jesus in der kleinen Stadt Bethlehem am Rande des römischen Reichs geboren wird“, stellt Simone Paganini fest.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese viele Gemeinsamkeiten rein zufällig sind. Dahinter steckt eine Absicht.“
Als religiösen Film betrachtet der Professor „Star Wars“ aber ebenso wie der Regisseur George Lucas nicht. Vielmehr beabsichtige die zweiterfolgreichste Filmserie der Filmgeschichte Themen der Religion aufzugreifen und sie für die Öffentlichkeit zugänglich aufzubereiten.

Schrecken vor Kriegen und Katastrophen

„Beim Zuhörer sollen nicht die Schrecken von galaktischen Kriegen oder Katastrophen, sondern ganz im Gegenteil die Hoffnung in einer verletzten Welt wachgerufen werden“, betont Paganini. Chaos, Leid und Untergang seien in der Bibel, aber auch in Star Wars nur ein Durchgangsstadium auf dem Weg zur Erlösung, zeigen die Autoren in dem Buch auf und wollen so Menschen, die eigentlich kein Interesse an Bibel, Kirche oder Religion haben, den Reichtum der biblischen Texte vermitteln.  DT/ vwe

Welche kommenden Buchprojekte das Paar zur Bibel geplant hat, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.  

Weitere Artikel
Der nordirische Schauspieler Liam Neeson verknüpft häufig Charakter- und Actionelemente in seinen Rollen. Nun wird er 70 Jahre alt.
08.06.2022, 09  Uhr
José García
Themen & Autoren
Vorabmeldung George Lucas

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst