Humanitäres Engagement

Als Priester in der Seenotrettung aktiv

Priester Mussie Zerai hilft Flüchtlingen, die in Seenot geraten. Sein Glaube hilft ihm, mit der Verantwortung für das Leben anderer umzugehen.
Der katholische Priester Mussie Zerai
Foto: Peter Klaunzer (KEYSTONE) | Von der Organisation „Pro Asyl“ wurde Mussie Zerai mit dem Menschenrechtspreis geehrt, 2020 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität von Luzern, 2015 wurde er gar für den Friedensnobelpreis nominiert.

Über 150.000. So vielen Flüchtlingen soll Mussie Zerai schon das Leben gerettet haben. Immer wieder erreichen ihn Anrufe von Flüchtlingen, die auf dem Mittelmeer in Seenot geraten. Zerai übermittelt die Koordinaten der Boote an die italienische und maltesische Küstenwache. Bis zu 20 Anrufe am Tag erreichten ihn seit 2003. Doch inzwischen sind es weniger geworden, denn Bekannte des aus Eritrea stammenden Priesters haben inzwischen ein „Alarmtelefon“ eingerichtet, das von rund 300 Freiwilligen betreut wird.

Sowohl Auszeichnungen als auch Anklagen wegen Engagement

Sein Glaube ist für Zerai die Erinnerung, dass das Schicksal dieser Welt und seiner Bewohner nicht in seiner Hand liegt. Doch das muss er sich immer wieder in Erinnerung rufen. Als er bereits mehrere Jahre in der Seenotrettung aktiv war, habe sein Rektor ihn in sein Büro rufen lassen und gesagt: „Denk dran: Du bist nicht der Retter dieser Welt! Der Retter dieser Welt ist Jesus Christus. Du musst alles tun, was in deiner Macht steht, um diesen Leuten zu helfen, aber wenn du alles getan hast, was du kannst, dann überlass den Rest Gott.“ Zerai wiederhole diese Aussage für sich selbst täglich, wie er im Gespräch mit der „Tagespost“ sagt. 

Lesen Sie auch:

Für seine Tätigkeit erhielt der Priester der Eritreisch-Katholischen Kirche sowohl Auszeichnungen als auch Anklagen. Von der Organisation „Pro Asyl“ wurde er mit dem Menschenrechtspreis geehrt, 2020 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität von Luzern, 2015 wurde er gar für den Friedensnobelpreis nominiert. Zur selben Zeit wurde der Priester wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung angezeigt, die Anklage wurde inzwischen aber fallen gelassen. „Ein Teil der Politiker und der Medien kriminalisiert Solidarität, weil sie nicht wollen, dass Flüchtlinge ins Land kommen. Ich habe nichts Kriminelles gemacht. Ich klage nur die Verletzung der Menschenrechte an“, meint Zerai.  DT/vwe

Wie Zerais Telefonnummer berühmt wurde und warum ihm der Wunsch Priester zu werden zunächst abgeschlagen wurde, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der aus Eritrea stammende Priester Mussie Zerai hilft Flüchtlingen, die in Seenot geraten. Sein Glaube hilft ihm, mit der Verantwortung für das Leben anderer umzugehen.
06.04.2022, 11  Uhr
Veronika Wetzel
Mitten in der Uckermark steht seit einigen Jahren ein russisch-orthodoxes Kloster – unter anderem auf Initiative des Moskauer Patriarchen Kyrill.
01.07.2022, 20  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Flüchtlinge Geistliche und Priester Glaube Jesus Christus

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig