Würzburg

Gerl-Falkovitz: „Die Wahrheit ist größer als wir“

Was bedeutet „Wahrheit“? Wie gelingt es, über das rein formale Behaupten hinauszukommen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Religionsphilosophin im Interview mit der Medienakademie für katholische Apologetik (MAKA).
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz zur Wahrheit
Foto: Heiligenkreuz | Jeder Einzelne habe eine bestimmte Prägung – durch Sprache, Religion oder verschiedene Zugangsweisen zur Wirklichkeit, so Gerl-Falkovitz.

Es gibt den wunderbaren Satz: „Es gibt keine Wahrheit“, so die Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz. Und sie stellt gleich die Gegenfrage: „Ist das wahr?“. Das sei zwar „sehr spitzfindig, aber trotzdem großartig. Wenn alles nicht stimmt, dann stimmt natürlich auch die Behauptung nicht“. Doch was ist überhaupt „wahr“? Wie gelingt es, über das rein formale Behaupten hinauszukommen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Religionsphilosophin im Interview mit der Medienakademie für katholische Apologetik (MAKA).

Wir leben in einer Kultur der Individualisierung

Wir leben in einer Kultur der Individualisierung, meint Gerl-Falkovitz. Jeder Einzelne habe eine bestimmte Prägung – durch Sprache, Religion oder verschiedene Zugangsweisen zur Wirklichkeit. Individuelle Meinungen würden oft völlig aufeinanderprallen. Untersuchen können man die unterschiedlichen Meinungen erst dann, „wenn wir einen Abgleich machen mit einer dritten Größe, auf die wir sie beziehen“.

 

Dadurch werde klar, dass es Stellungnahmen gebe, die nicht prinzipiell falsch seien, die aber einen Teil ausschließen. Methodisch wichtig sei es, sich auf einen spezifischen Untersuchungsgegenstand zu einigen und anzuerkennen, dass es Arten gebe, diesen besser oder schlechter zu beschreiben und sich ihm anzunähern. „Schon die Annäherung ist großartig.“ Dann könne man zu der bemerkenswerten Erkenntnis gelangen: „Die Wahrheit ist größer als wir.“

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Zur Liebe seien zwei Geschlechter geschaffen, so die Religionsphilosophin Gerl-Falkovitz. Die vom Synodalen Weg entworfene Definition des Liebesbegriffs sieht sie kritisch.
28.12.2021, 16  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Redaktion Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz Medienakademie für katholische Apologetik Religionsphilosophen

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung