Coronakrise

„Wir haben den Zenit noch nicht erreicht“

Die psychischen Folgen der Corona-Krise werden dramatisch, ist die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Barbara Haid überzeugt.
Folgen der Coronamaßnahmen bei Kindern
Foto: Britta Pedersen (dpa-Zentralbild) | Folgen der Coronamaßnahmen bei Kindern. Bereits jetzt zeigen sich bei vielen Kindern Ängste, Schlafstörungen und psychosomatische Reaktionen.

Depressionen, Angst- und Schlafstörungen, Suchtverhalten und Suizide: Die psychischen Belastungen bei Kindern und Jugendlichen sind in der Corona-Krise dramatisch gewachsen. Doch das Schlimmste steht uns noch bevor, ist die in Innsbruck tätige Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Barbara Haid überzeugt: „Die psychische Belastung ist enorm und die heftigste Welle kommt erst noch. Vergangene Krisen zeigen: Der Höhepunkt der psycho-sozialen Belastungen kommt erst nach dem Abklingen der ursächlichen Krise, weil die Psyche immer erst zeitverzögert reagiert.“

Lesen Sie auch:

Die Welle kommt

Barbara Haid, die dem Präsidium des „Österreichischen Bundesverbands für Psychotherapie“ angehört, ist überzeugt: „Wir haben den Zenit noch nicht erreicht. Die große Welle kommt, wenn die existienzielle Bedrohung vorüber ist.“ Dann habe sich die Angst chronifiziert: „An die Stelle der Angst vor Corona tritt die Angst vor der Angst. Am Ende steht dann eine Angst vor dem Leben. Es wird bei uns als Gesellschaft etwas an Narben zurückbleiben.“

Zahlreiche Störungen

Bereits jetzt würden sich bei vielen Kindern Ängste, Schlafstörungen, psychosomatische Reaktionen und viel Traurigkeit zeigen. Bei Jungen verstecke sich Depression oft hinter Wut, Ärger, Aggressionen und Hyperaktivität. Viele Mädchen seien sehr ängstlich, traurig, schnell gestresst. Der Anstieg der Essstörungen sei enorm. „Auf den Jugendpsychiatrien sind die Suchtstationen extrem voll. Realistisch ist, dass wir einen Teil dieser Generation verloren haben“, sagt Haid im „Tagespost“-Interview. DT/sba

 

 

Lesen Sie das vollständige Interview mit der Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Barbara Haid am Donnerstag in Ihrer „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Krisen

Weitere Artikel

Wie die Corona-Krise die psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen vervielfacht hat, erklärt der Psychiater Bernhard Lindbichler im „Tagespost“-Interview.
13.10.2021, 16 Uhr
Vorabmeldung
Vieles an der Corona-Krise ist paradox, auch die psychische Betroffenheit: Virologisch sind die Hochbetagten am meisten gefährdet, psychisch Kinder und Jugendliche 
05.03.2021, 09 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt