Mittelerde

Transgender im „Herr der Ringe“? Tolkien-Society wird „woke“

Tolkien und sein Verhältnis zur Diversität ist das Thema einer Zoom-Konferenz der Tolkien Society. Nachdem dem katholischen Autor Rassismus vorgeworfen wurde, will man sich in Vorträgen über „queere“ Aspekte des tolkienschen Werks befassen.
"Der Herr der Ringe"
Foto: Enterpress_Nlc (New_Line_Cinema) | Ian McKellen als Gandalf und Elijah Wood als Frodo in einer Szene aus dem Kinofilm "Der Herr der Ringe - Die Gefährten".

Nach Angaben der Webseite The Daily Wire steht das Thema „Tolkien und Diversität“ im Zentrum des diesjährigen Sommerseminars der „Tolkien Society“. Die am 3. und 4. Juli in einer Zoom-Konferenz abgehaltene Veranstaltung ist kostenlos.

Die seit 1969 bestehende Gesellschaft beschreibt sich selbst als Bildungsorganisation und literarischen Verein zur Förderung des Werkes vom „Herr der Ringe“-Autor J. R. R. Tolkien. Sie hat über 2000 Mitglieder in zahlreichen Ländern der Erde. Sie habe den „Segen von Tolkien selbst“ empfangen, „als er damit einverstanden war, Vorsitzender der Gesellschaft zu werden“.

Lesen Sie auch:

Thema Diversität bei Tolkien diskutieren

Doch der Dichter, so meint The Daily Wire, „dürfte heute weniger gewillt sein, dieses Amt auszuüben, wäre er über das jüngste Seminar der Organisation informiert“. Die Tolkien Society stellte nämlich fest: „Obwohl das Interesse an der Thematik der Diversität in der Tolkien-Forschung stetig zugenommen hat, erfährt sie nun doch eine gesteigerte kritische Aufmerksamkeit als je zuvor. Angespornt durch neue Interpretationen der Werke Tolkiens und der Besetzungsliste der Amazon-Serie ‚Der Herr der Ringe‘, ist es wichtig, das Thema der Diversität in Bezug auf Tolkien zu diskutieren“.

Die von sechzehn verschiedenen Rednern vorgetragenen Referate werden unter anderem mit folgenden Überschriften angekündigt: „Gondor in Transition: Eine kurze Einführung in Transgender-Realitäten im Herr der Ringe“; „Das Queere in Tolkiens Herr der Ringe“; „Queere Atheisten, Agnostiker und Animisten“ und „‘Something Mighty Queer‘: Die Destabilisierung  der Cishetero-Amatonormativität in den Werken Tolkiens“.

Antischwarze, antisemitische Klischeevorstellungen?

Ein „häufiger Zeitvertreib der Linken“, so The Daily Wire weiter, sei gewesen, Tolkien des Rassismus zu beschuldigen. Man habe behauptet, „seine schurkischen Orks-Charaktere stellen schwarze und asiatische Menschen dar. Die Anspielung der Society auf eine ‚gesteigerte kritische Aufmerksamkeit‘ könnte darauf verweisen, dass das Seminar als Reaktion auf derartige Beschwerden geplant war“.

In einem früheren Beitrag der amerikanischen Informations-Webseite wurde die Autorin von „Race and Popular Fantasy Literature“ mit den Worten zitiert, dass „so ziemlich alle“ böse Figuren Tolkiens „auf antischwarzen, antisemitischen oder orientalischen Klischeevorstellungen beruhen“.  DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Corona-Pandemie hat den Trend vor allem unter jungen Menschen verschärft: Erstmals sind Agnostiker und Atheisten bei den unter 34-jährigen Spaniern in der Mehrheit.
11.04.2022, 18  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Agnostiker Antisemitismus Atheisten John Ronald Reuel Tolkien

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig