Afghanistan

„Tagespost“-Autor: Fontane sah das Scheitern in Afghanistan „prophetisch“ voraus 

Laut Tagespost-Autor David Boos genügt ein Blick in die Literaturgeschichte, um die immer wiederkehrende Tragik der westlichen Ambitionen in Afghanistan zu zeigen.  
Theodor Fontane,  Schriftsteller
Foto: - (dpa) | Der deutsche Schriftsteller Theodor Fontane, hier in einer zeitgenössischen Darstellung, sah das Scheitern in Afghanistan geradezu prophetisch vorher.

Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts sei Afghanistan vermehrt im Genre des Abenteuerromans aufgetaucht: „Zwar reiste Karl May in seinen orientalischen Erzählungen nie so weit ostwärts, seine britischen Pendants jedoch, die Afghanistan in ihren Werken thematisierten, zeugten aber von einem ähnlichen Geist.

Lesen Sie auch:

Dessen zwiespältige Haltung zu den exotisch anmutenden Einheimischen pendelte immer zwischen dem Ideal des edlen Wilden und einer zurückgebliebenen Stammesgesellschaft, der es das Licht der Zivilisation zu bringen galt.“

Ein Trauerspiel

Der Mensch des Abenteuerromans werde in Afghanistan mit Fragen konfrontiert, die er nicht beantworten könne. „Die Antworten jedoch fand die Kunst in Balladen, realistisch, poetisch und schonungslos, ob nun im “Young English Soldier” oder in Theodor Fontanes “Das Trauerspiel von Afghanistan” (1859). 

Fontane fasst die Tragik des britischen Scheiterns beim Rückzug aus Kabul zusammen und setzte damit fast schon prophetisch dem ewigen Scheitern des Westens in Afghanistan ein literarisches Denkmal, das dieser Tage so gültig erscheinen muss wie am Tag der Niederschrift“, schreibt David Boos und zitiert den Dichter:

 „Die hören sollen, sie hören nicht mehr, 
Vernichtet ist das ganze Heer, 
Mit dreizehntausend der Zug begann, 
Einer kam heim aus Afghanistan.“ 
 

DT/mee

David Boos über die Afghanistan-Miseren des Westens im Spiegel der Literatur. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Das Epaper können Sie

Weitere Artikel
Karl May war nicht nur ein begnadeter Erfinder und Erzähler abenteuerlicher Geschichten, sondern auch ein konsequenter Kämpfer für den Kern des Wahren und Guten, in dem für May besonders das ...
27.09.2020, 13  Uhr
Ingolf Bossenz
Themen & Autoren
Vorabmeldung Literaturgeschichte Theodor Fontane

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller