Gastkommentar 

Das Trauerspiel um Afghanistan  zeigt das Versagen der Politiker

Mahner und Warner gab es genug. Die politischen Akteure sind ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Der Fall von Kabul zeigt das Versagen der Politik.

Seit Homer kennen wir das Schicksal Kassandras und Laokoons. Vergebens hatten sie gewarnt, die Mauern Trojas zu schleifen ohne den Inhalt des geheimnisvollen hölzernen Pferdes zu kennen. Aber verhängnisvolle Illusionen veranlassten Führung und Volk, blind den Weg in die Katastrophe zu gehen. Der Fall von Kabul hat ein vergleichbares Versagen der politisch Verantwortlichen  in Deutschland offenbart.

Absehbare Folgen

Lesen Sie auch:

Sie sahen sich nicht einem unvorhersehbaren Naturereignis gegenüber, sondern wurden mit den Folgen und dem absehbaren Ergebnis eines nahezu zwanzigjährigen Krieges konfrontiert. In hohen und höchsten Ämtern hatten sie ihn bedient, begleitet und immer wieder auf der Bühne öffentlich als Erfolg gepriesen. Die warnenden Stimmen des Chores im Hintergrund wurden nicht gehört, stattdessen im vermeintlichen Interesse eines harmonischen innenpolitischen Diskurses zum Schweigen veranlasst.

Zu den Mitgliedern des mahnenden Chores gehörten Deutsche und Afghanen, die teilweise unter großen persönlichen Opfern in den Bergen und Steppen Afghanistans ihre Arbeit leisteten. Soldaten, die nach ihrer Rückkehr von den Politikern, die sie in den Einsatz sandten, nicht gehört wurden. In die Reihen des Chores traten auch außergewöhnlich ernsthafte Parlamentarier, die vergebens die Realität Afghanistans zu vermitteln suchten.

Überforderte Protagonisten

Doch die Krisis der Gegenwart wird offenkundig weder durch einen „deus ex machina“ noch durch die in sie  verstrickten politischen Akteure und Interessen gelöst. Vergleichbare Szenarien sehen wir in Mali, am Horn von Afrika und im gesamten Nahen und Mittleren Osten. An dieser Stelle des Schauspiels stellt sich die Frage, ob die politischen Akteure unserer Republik den Krisen der Zukunft gewachsen sind. Wer sie immer noch voller Zuversicht mit „Ja!“ beantwortet, verschließt wie einst die Trojaner vor der Wirklichkeit existentieller Bedrohungen und der Schwäche des handelnden Personals die Augen.


 Der Autor war von 2006 bis 2008 deutscher Botschafter in Afghanistan. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Hans-Ulrich Seidt

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller